Mit 4:0 gewann der BVB gegen Qäbälä, doch das war schon mit Abpfiff nebensächlich: Alles blickte auf das anstehende Spiel gegen Schalke – auch Ilkay Gündogan.

BVB

Für Gündogan kommt das Derby gerade recht

Sebastian Weßling
06. November 2015, 08:27 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit 4:0 gewann der BVB gegen Qäbälä, doch das war schon mit Abpfiff nebensächlich: Alles blickte auf das anstehende Spiel gegen Schalke – auch Ilkay Gündogan.

Ilkay Gündogan, das 4:0 gegen den FK Qäbälä war wieder einmal ein souveräner Sieg. Wie gelingt es der Mannschaft immer wieder, solche Leistungen abzurufen?

Naja, am Anfang war es schon schwierig heute. Wir sind nicht ganz so gut ins Spiel gekommen und hatten nicht die Ballstaffetten, die wir uns vorstellen. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden wir besser und haben dann aus unseren drei, vier Möglichkeiten zwei Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann souverän runtergespielt. Es war nichts Spektakuläres - aber für uns war wichtig, dass wir gewinnen.

Mit dem Sieg ist der BVB für die K.o.-Phase qualifiziert. Wie wichtig ist es, dass das so früh klar ist?

Es ist auf jeden Fall schön, dass wir wissen, dass wir die Gruppe überstanden haben. Es wird nochmal wichtig sein, dass wir die Gruppe gewinnen, das sollte auch unser Anspruch sein. Dann können wir mit der Gruppenphase zufrieden sein.

Die Fans haben schon früh angefangen, sich für das Derby einzusingen, Sie dürfen jetzt auch auf das Spiel gegen Schalke blicken. Wie sind die Erwartungen?

Ich glaube, ich brauche nicht viel sagen. Jeder weiß, was dieses Spiel für eine Bedeutung hat, für die Region, für die Vereine, für die Fanlager. Es ist auch nicht mein erstes Derby, daher weiß ich, wie es da zur Sache geht. Wir alle freuen uns, weil wir momentan in einer sehr guten Form sind und uns das Spiel gerade jetzt sehr recht kommt.

[vote]797[/vote]

Der BVB geht als Favorit in das Derby. Wie schätzen sie die Schalker Mannschaft ein?

Wir sind nicht das erste Mal Favorit in einem Derby - wobei das gerade in solchen Spielen oft so eine Sache ist mit dem Favoritenstatus, das kann sich schnell wenden, das kann schnell kippen. Es ist wichtig, dass man alles raushaut, dass man über die Emotionen ins Spiel kommt - und dass man dem Spiel seinen Stempel aufdrückt. Wir haben eine sehr gute Spielanlage, wir wissen, was wir zu tun haben und dass wir nicht viel ändern müssen an unserem Spiel. Ich glaube schon, dass wir als Sieger den Platz verlassen werden

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren