Nach dem Spiel gegen Ingolstadt am Samstag sollen 20 bis 40 vermummte Schalke-Fans in Gelsenkirchen einen Zug mit BVB-Fans attackiert haben.

Schalke

S04-Fans sollen auf Dortmunder eingeprügelt haben

Sinan Sat
02. November 2015, 15:44 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Nach dem Spiel gegen Ingolstadt am Samstag sollen 20 bis 40 vermummte Schalke-Fans in Gelsenkirchen einen Zug mit BVB-Fans attackiert haben.

Am Sonntag begegnen sich der FC Schalke 04 und der BVB im Revierderby. Die Schalker müssen das Spiel in Dortmund ohne die Unterstützung zahlreicher eigener Anhänger bestehen. Um gegen "zu strenge Polizei-Auflagen" zu demonstrieren, hatten Teile der aktiven Fanszene zu einem Stadion-Boykott aufgerufen. Eine Woche vor dem Derby jedoch dürften sich die Sicherheitsbehörden in ihrer harten Haltung bestätigt fühlen. Denn nach der Bundesligapartie zwischen Schalke und Ingolstadt sollen 20 bis 40 vermummte Schalke-Fans in Gelsenkirchen einen Zug attackiert haben, in dem sich Fans des BVB befanden.

Nach Auskunft der Polizei Gelsenkirchen waren die Dortmunder auf dem Heimweg, nachdem sie zuvor am Nachmittag ihre Mannschaft beim Auswärtsspiel in Bremen angefeuert hatten. Am Gelsenkirchener Hauptbahnhof mussten die Dortmunder dann umsteigen, was ihre Angreifer offenbar wussten.

Mehrere unbeteiligte Zeugen sollen den Angriff gefilmt haben, bei dem die Schalker auf die BVB-Fans eingeprügelt haben sollen. Eine festinstallierte Kamera der Deutschen Bahn gibt es im Gleisbereich nicht. Ein Sprecher der Polizei Gelsenkirchen sagte auf Nachfrage, dass die Behörde im Kontakt mit den Zeugen stehe. Ob es tatsächlich Videos gibt und was gegebenenfalls darauf zu sehen ist, konnte er nicht sagen. Verletzte hätten sich bei der Polizei bisher jedenfalls nicht gemeldet.

Das Online-Portal "Faszination Fankurve" berichtet, dass Szenekundige Beamte davon ausgehen, dass es sich bei den Angreifern um Schalke-Ultras handelt, die im I-Block der Arena beheimatet sind. Das konnte die Gelsenkirchener Polizei bisher nicht bestätigen und verwies auf die laufenden Ermittlungen.

Autor: Sinan Sat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren