Mit der neuen Saison, die am 15. September für die erste Herrenmannschaft des VV Humann Essen in der zweiten Volleyballbundesliga Nord startet, beginnt ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte. Dies hängt nicht nur mit Veränderungen im Trainerstab sowie im Mannschaftsgefüge zusammen, sondern auch damit, dass es sich aufgrund des 40-jährigen Bestehens des Vereins nach Meinung des neuen und alten Trainers Peter Bach um „eine ganz besondere Jubiläumssaison“ handelt.

VV Humann Essen: Vorbereitung auf die Jubiläumssaison

"Spieler singen unplugged vor den Heimspielen"

Fabian Weitkämper
27. Juli 2007, 13:21 Uhr

Mit der neuen Saison, die am 15. September für die erste Herrenmannschaft des VV Humann Essen in der zweiten Volleyballbundesliga Nord startet, beginnt ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte. Dies hängt nicht nur mit Veränderungen im Trainerstab sowie im Mannschaftsgefüge zusammen, sondern auch damit, dass es sich aufgrund des 40-jährigen Bestehens des Vereins nach Meinung des neuen und alten Trainers Peter Bach um „eine ganz besondere Jubiläumssaison“ handelt.

Peter Bach, der die Mannschaft bereits vor einigen Jahren führte, übernimmt das Traineramt von dem bisherigen Chef-Trainer Ingo Neupert, der aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Für die Mannschaft, die in ihren Grundstrukturen seit Jahren fast unverändert zusammen spielt, ist Bach dabei kein Unbekannter, da ein Großteil der Spieler schon unter ihm aktiv war.

Der neue Coach betont im Bezug auf seinen Vorgänger auch, dass man mit „dessen Arbeit und dem Erreichten der letzten Saison durchaus sehr zufrieden sein kann“ und es das unbedingte Ziel sein muss, an diese Leistungen anzuknüpfen und somit „wieder unter die ersten drei wie in der Vorsaison zu kommen.“

Allerdings muss der Trainer und die Mannschaft dabei zwei Abgänge erfahrener Spieler verkraften. [imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/003/172-3212_preview.jpeg Dynamische Angriffsaktion (Foto: Homepage VV Humann Essen)[/imgbox]Mit Thomas Kaczmarek verlässt eine Stütze des Essener Teams die Mannschaft und wechselt vom Hallen- auf den Sandbelag, um künftig sein Geld im Beachvolleyball zu verdienen. Als weiterer Abgang steht zudem schon Christopher Schieck fest, den es aus beruflichen Gründen nach Frankfurt zieht.

Doch den Abgängen stehen auch schon drei Neuzugänge für die erste Mannschaft gegenüber.
Mit Christian Grewe konnte sich der Verein einen erfahrenen Spieler aus Braunschweig an Land ziehen. Zwei weitere Zugänge können als Wechsel für die Zukunft gesehen werden und stehen gleichzeitig für die Förderung der Jugend des Vereins. Die beiden jungen Spieler Jens Breckling und Johannes Karbach sollen dabei helfen, die durch die Abgänge entstandenen Lücken im Teamgefüge auf kurze oder lange Zeit hin zu schließen.

Mit dem neu formierten, in der Struktur jedoch kaum veränderten Team soll die Jubiläumssaison angegangen werden, um eine ähnlich gute Saison wie die letzte zu wiederholen. Aus diesem Grund begann man schon sehr früh mit der Vorbereitung. Als ganz besondere Markertingidee hat man sich zudem dür das 40-jährige Jubiläum ausgedacht, den Zuschauern bei den Heimspielen etwas Besonderes zu bieten. „Durch spezielle Aktionen“, sagte der Trainer, soll die im Ligavergleich mit durchschnittlich ca. 360 Zuschauern ohnehin schon gut besuchte Heimspielhalle noch mehr gefüllt werden, um somit die Heimspiel-Atmosphäre weiter zu verbessern.

Zu diesen speziellen Aktionen zählt in erster Linie ein unplugged gesungenes Lied eines Spielers vor jedem Heimspiel. Über die Auswahl der Lieder können die Zuschauer jeweils zwei Wochen vor jedem Heimspiel auf der Vereinshomepage abstimmen. Bisher haben sich auch alle Spieler bereit erklärt, die Karaokeeinlage mit zu machen, auch wenn, wie der Trainer betont, sie „davor mehr Angst haben, als vor der eigentlichen Saison.“

Autor: Fabian Weitkämper

Kommentieren