Für die Matip-Brüder wird das Duell zwischen Schalke 04 und dem FC Ingolstadt am Samstag (15.30 Uhr, Veltins-Arena) eine ganz besondere Partie.

Duell auf Schalke

Nur Stolz, kein Neid zwischen den Matips

30. Oktober 2015, 11:33 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Für die Matip-Brüder wird das Duell zwischen Schalke 04 und dem FC Ingolstadt am Samstag (15.30 Uhr, Veltins-Arena) eine ganz besondere Partie.

Anders als Schalke 04, konnte sich der im Pokal bereits nach der ersten Runde ausgeschiedene FC Ingolstadt ganz auf die Aufgabe am Wochenende konzentrieren. „Die Vorfreude ist riesig“, sagte Marvin Matip im Interview mit fci.de und meinte natürlich das Wiedersehen mit seinem kleinen Bruder auf Schalke. „Ich freue mich sehr auf die Partie und auf die tolle Atmosphäre auf Schalke“, gab der 30-Jährige zu Protokoll.

[person_box=2795][/person_box]

Eine Wette zwischen Marvin und Joel läuft nicht. „Nein, das wäre Quatsch und dafür ist das Spiel zu wichtig. Wir haben beide unsere letzten Ligaspiele verloren und wollen unbedingt punkten. Meine Familie wird im Stadion sein und unser Papa sagt immer: ‚Der Bessere soll gewinnen‘. Daran halten wir uns und so soll es auch sein“, erklärte Matip, der Ältere.

Der ohnehin schon regelmäßige Kontakt sei in den letzten Tagen aber „noch intensiver“ gewesen. „Wir sehen uns nicht so oft, aber wir telefonieren und schreiben viel“, bestätigte Joel unlängst gegenüber der WAZ. Zu seinem sechs Jahre älteren Bruder hat er immer aufgeblickt. „Er war mein Vorbild, ich habe ihm nachgeeifert. Mein Bruder hat immer sein Ding durchgezogen. An ihm habe ich früh gesehen, in welche Richtung es auch bei mir gehen soll. Ich freue mich sehr darauf, nun gegen ihn spielen zu dürfen.“

Marvin erinnert sich derweil an die Anfänge, als die beiden noch zusammen in Bochum-Weitmar im Garten kickten. „Durch die sechs Jahre Unterschied gab es aber nie eine Rivalität, ich war schon eine Weile Profi, bevor mein Bruder altersbedingt später nachgezogen und mich sogar übertroffen hat.“

Der Schalker hat nicht nur 170 Erstliga-Spiele auf dem Buckel, sondern auch schon 25 Länderspiele für Kamerun gemacht. Er ist Leistungsträger auf Schalke und bekommt Offerten aus England – kurzum: Joel Matip ist ein Star. „Das macht mich sehr stolz und ich freue mich immer für ihn, wenn Schalke gewinnt“, versicherte Marvin. Andersrum sei es aber genauso: „Neid und Eifersucht spielen keine Rolle. Wir haben uns beide alles hart erarbeitet und verdient und sind nun mal Brüder, da neidet man das dem anderen nicht.“

[person_box=1653][/person_box]

Der „große“, mit 1,84 Metern aber deutlich kleinere Bruder (Joel: 1,95 Meter), hat hohe Erwartungen an die Begegnung, die auch sportlich reizvoll ist. „Es wird ein intensives Spiel vor großartigem Publikum, doch auch unsere Fans werden zahlreich vor Ort sein. Ich hoffe, dass wir das Spiel so lange es geht offen halten – vielleicht sogar mit dem besseren Ende für uns“, hofft Marvin.

Beide sind aktuell unheimlich wertvoll für ihre Teams – und das nicht nur in ihrer Stammrolle als Innenverteidiger. Marvin sicherte mit seinem Treffer gegen Köln das 1:1, Joel hingegen ist mit zwei Toren und drei Vorbereitungen sogar gefährlicher als so mancher Stürmer der Königsblauen.

Dass die Brüder sich auf dem Platz auch als unmittelbare Gegenspieler begegnen, ist aufgrund ihres Offensivdrangs also alles andere als unwahrscheinlich. „Im Spiel macht es keinen Unterschied, wer da steht. Da versuchst du, konzentriert dein Ding zu machen und hast gar nicht die Zeit zu schauen, wo ist er und was macht er, außer es ist für das Spiel wichtig“, erläutert Marvin. Einen Sicherheitsabstand gibt es also nicht – und auch die Bruderliebe muss für 90 Minuten etwas ruhen, schließlich wollen beide erklärtermaßen gewinnen.

Es wird ein intensives Spiel vor großartigem Publikum
Marvin Matip

Für den Rest der Familie ist es sogar noch ein bisschen komplizierter als für die Protagonisten. „Es machen sich bereits alle richtig Gedanken darüber, ob sie beispielsweise jubeln dürfen, wenn der eine ein Tor schießt und der andere dadurch ein Gegentor kassiert“, berichtet Joel.

Ein 0:0 als Wunschergebnis? Das muss dann aber wohl auch nicht sein. Vor allem die S04-Fans dürften hoffen, dass es neben einem Heimsieg auch ein weiteres Duell auf Schalke gibt. Denn das würde bedeuten, dass Joel seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag verlängert hätte.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren