Italien ermittelt wegen unkorrekter Doping-Tests

jt
19. April 2005, 12:41 Uhr

Der Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello hat dem Gesundheitsministerium in Rom einen Bericht über angeblich unkorrekte Anti-Doping-Tests im italienischen Fußball vorgelegt.

Das Gesundheitsministerium in Rom hat vom Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello einen Bericht über angeblich unkorrekte Anti-Doping-Tests im italienischen Fußball erhalten. Laut des detaillierten Dossiers, das auf dem Schreibtisch des italienischen Gesundheitsministers Girolamo Sirchia landete, beklagte der Staatsanwalt, dass die Urin- und Blutkontrollen, die in der vergangenen Saison nach den Serie A- und B-Spielen durchgeführt wurden, fehlerhaft seien.

Proben nicht gekühlt

So sei der Urin der Spieler nicht gekühlt worden, so dass bereits nach kurzer Zeit EPO-Spuren nicht mehr gefunden werden könnten. Dies berichtet der Corriere della Sera am Dienstag. In der Saison 20034-2004 wurden insgesamt 780 Tests durchgeführt, vier Spieler pro Match wurden ausgelost.

Autor: jt

Kommentieren