Der SV Schermbeck tritt nach dem fulminanten Start auf der Stelle. In Neuenkirchen lieferte der Oberliga-Aufsteiger aber seine bisher beste Leistung ab.

Neuenkirchen - Schermbeck

"Richtig geile zweite Hälfte"

25. Oktober 2015, 20:15 Uhr
Foto: Heiko Buschmann

Foto: Heiko Buschmann

Der SV Schermbeck tritt nach dem fulminanten Start auf der Stelle. In Neuenkirchen lieferte der Oberliga-Aufsteiger aber seine bisher beste Leistung ab.

"Das war eine richtig geile zweite Hälfte", zollte Christoph Schlebach seiner Mannschaft nach dem 2:2 beim SuS Neuenkirchen ein dickes Lob. Nachdem Jannis Scheuch bereits in der 8. Minute die Führung für den SVS erzielt hatte, drehten Malte Nieweler (23.) und Mirco Husmann (26.) die Partie zugunsten der Gastgeber. "Da waren wir zu passiv, standen zu weit weg. Die Führung zur Pause war absolut in Ordnung", kommentiere Schlebach nüchtern.

Dann zeigte seine Mannschaft 45 Minuten lang das, was den Coach im Anschluss von der "bisher besten Leistung nach dem Aufstieg" sprechen ließ. "Für einen Aufsteiger und eine Auswärtsmannschaft war das schon sehr beeindruckend", fand der Linienchef. Schließlich habe seine Elf dem zweitbesten Heimteam der Liga mächtig Paroli geboten.

Letztlich - und das weiß auch Schlebach - kann sich der Aufsteiger, der in der Oberliga bisher insgesamt eine ordentliche Rollte spielt, dafür nichts kaufen. "Wir treten ein wenig auf der Stelle", konstatierte der SVS-Coach nach dem sechsten Spiel ohne Sieg. Da half auch nicht, dass Torjäger Tim Dosedal die beeindruckende Leistung der Schermbecker in der 59. Minute mit seinem Treffer zum 2:2-Endstand abrundete.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren