Nach vier Spieltagen vollzog die SG Hemer den ersten Trainerwechsel in der Bezirksliga Westfalen 6. Noch verfehlte diese Maßnahme ihre Wirkung.

SG Hemer

Hussein Azirar glaubt an seine Jungs

Julian Bischoff
23. Oktober 2015, 16:56 Uhr
Foto: Stefan Schinken

Foto: Stefan Schinken

Nach vier Spieltagen vollzog die SG Hemer den ersten Trainerwechsel in der Bezirksliga Westfalen 6. Noch verfehlte diese Maßnahme ihre Wirkung.

Seitdem Sean White von Hussein Azirar auf der Trainerbank abgelöst wurde, holten die Rot-Weißen nur ganze zwei Zähler in fünf Partien. Der erste Sieg für Hemer lässt also weiter auf sich warten unter der Ägide des langjährigen SGH-Spielers. In der vergangenen Woche wäre es indes beinahe so weit gewesen - und das ausgerechnet gegen den unangefochtenen Ligaprimus.

Zwei späte Gegentore verhindern Sensation in Hagen

Gegen die SpVg. Hagen 11 führten stark spielende Hemeraner bis zur 78. Minute fast schon sensationell mit 3:2, bevor man sich den Überraschungssieg noch nehmen ließ. Dank zweier später Tore drehte der Tabellenführer das Spiel, die SG ging mal wieder als Verlierer vom Platz. Diese Schlussphase veranschauliche nur allzu gut, woran es seinem Team momentan mangele, konstatiert Azirar.

[fieber]211700091;210836;1516[/fieber]

"Wir haben wieder einmal durch individuelle Fehler Punkte verschenkt", so der neue Hemer-Trainer. Grund für diesem Umstand sei unter anderem das junge Alter und die damit zusammenhängende Unerfahrenheit seiner Truppe. "Viele meiner Spieler sind erst seit einem oder zwei Jahren bei den Senioren", erklärt Azirar. Und da momentan einige wichtige und erfahrene Stützen fehlten, beispielsweise Offensivmann [person=18266]Benjamin Biehs[/person] und Sechser [person=23085]Izuchukwu "Frank" Ezeokoli[/person], sei er dazu gezwungen, junge Spieler ins kalte Wasser zu werfen.

Offensiv top, defensiv flop

Auch deshalb unterlaufen den Hemeranern in der Defensive immer wieder spielentscheidende Fehler. In der Offensive läuft es dagegen, wie zwölf Treffer in fünf Azirar-Partien belegen. Um die individuellen Patzer, die häufig zu Gegentoren führen, abzustellen, gelte es nun, im Training hart zu arbeiten. Die Stimmung sei trotz der schwachen Saisonstarts weiter gut, betont der Trainer. Dieser spricht von einem "schweren Weg", den der Tabellenvorletzte vor sich habe, doch ist sich Azirar zugleich sicher, "dass wir uns bald endlich belohnen werden".

Diese Belohnung in Form des herbeigesehnten zweiten Saisonsieges (den ersten gab es noch unter Sean White am ersten Spieltag) soll es schon am kommenden Sonntag geben. Da gastiert die SG Hemer ausgerechnet beim Tabellenletzten SV Langschede - eigentlich sind das optimale Voraussetzungen für Hussein Azirar und seine Jungs. Der Neu-Trainer jedenfalls ist optimistisch und setzt weiter großes Vertrauen in seine Spieler: "Ich glaube an sie."

Autor: Julian Bischoff

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren