Der sensationelle Lauf des A-Ligisten TuRa 86 im Essener Kreispokal hält an. Am Mittwochabend zogen die Altendorfer ins Halbfinale ein.

Pokal-Wahnsinn

TuRa 86 steht im Halbfinale

Martin Herms
22. Oktober 2015, 15:38 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der sensationelle Lauf des A-Ligisten TuRa 86 im Essener Kreispokal hält an. Am Mittwochabend zogen die Altendorfer ins Halbfinale ein.

In einer hochdramatischen Partie setzte sich TuRa gegen den Ligarivalen FC Karnap mit 6:5 nach Elfmeterschießen durch. Über weite Strecken des Spiels sahen die 86er wie der sichere Verlierer aus. Bis kurz vor dem Ende lagen die Gäste von der Lohwiese mit 2:0 in Führung. Nach der Gelb-Roten Karten für TuRa-Spielmacher Basar Baylar (75.) schien die Partie entschieden zu sein. Doch Burak Pakdemirli (86.) und Kapitän Daniel Möser (90.) retteten die Hausherren in die Verlängerung, in der keine Tore fielen. Mit zwei gehaltenen Strafstößen avancierte schließlich Torhüter Tobias Pimor zum Matchwinner für die Gastgeber, die in den Runden zuvor die Bezirksligisten DJK Katernberg und den Vogelheimer SV rausgekegelt hatten.

Trainer Mike Sauer, der seit Saisonbeginn das Zepter an der Serlostraße schwingt, lobt sein Team in den höchsten Tönen. "Die Jungs haben zu keinem Zeitpunkt den Glauben verloren und in der Schlussphase eine tolle Moral bewiesen. In der Verlängerung ist dann jeder an seine Grenzen gegangen. Das glücklichere Ende im Elfmeterschießen war schließlich der verdiente Lohn für unsere Arbeit", resümiert Sauer.

Im Halbinale trifft seine Mannschaft auf einen weiteren Konkurrenten aus der Kreisliga A. Bezirksliga-Absteiger SG Altenessen bezwang ebenfalls am Mittwochabend den TuS Holsterhausen mit 3:2. Die zweite Partie bestreiten die beiden Bezirksligisten VfB Frohnhausen (5:3 gegen den SC Frintrop) und die DJK Adler Union Frintrop (2:1 gegen die SF Altenessen 18). Ausgetragen wird die Runde der letzten vier Teams im neuen Jahr am 16. März. Da sich die ersten drei Teams aus dem Nord-West-Kreis für den Niederrheinpokal qualifizieren, darf in Altendorf geträumt werden. "Wir benötigen noch einen Sieg aus zwei möglichen Spielen", weiß Sauer und fügt hinzu: "Für unseren Verein wäre die Teilnahme am Niederrheinpokal eine unglaubliche Geschichte."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren