Das 0:2 der Sportfreunde Hamborn gegen den SV Genc Osman wurde von einem Rassismus-Eklat und Gewaltandrohungen überschattet.

Hamborn 07 - Genc Osman

Rassismus-Eklat überschattet Derby

Krystian Wozniak
19. Oktober 2015, 14:35 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Das 0:2 der Sportfreunde Hamborn gegen den SV Genc Osman wurde von einem Rassismus-Eklat und Gewaltandrohungen überschattet.

RevierSport fragte bei den beteiligten Parteien nach: Was war da los?

Ilyas Basol (Trainer SV Genc Osman):
"Wir haben ja schon vor ein paar Wochen gegen Hamborn im Pokal gespielt und da kam es zu ähnlichen Szenen. Damals habe ich es mir verkniffen, etwas zu sagen. Aber jetzt wurden diese ekeligen Situationen wieder bestätigt und die Wahrheit muss gesagt werden. Diese Sippschaft, entschuldigen Sie diesen Ausdruck, aber es geht nicht anders, hat sich unter aller Sau verhalten. Die Leute haben meine Spieler als Ölaugen, scheiß Türken und Ausländer rassistisch beleidigt. Sie haben jede Aktion mit rassistischen Parolen kommentiert. Ich weiß schon seit meiner aktiven Zeit, dass Hamborn 07 ein heißes Pflaster ist, aber Rassismus und der Aufruf zu Gewalt gegen den Gegner oder das Schiedsrichtergespann ist einfach zu viel des Guten. Wir befinden uns hier in der Bezirksliga und wollen unserem Hobby Fußball nachgehen, da hat Hass keinen Platz. Wer das nicht versteht, muss zuhause bleiben und vor dem Fernseher pöbeln und provozieren. Ich kann an dieser Stelle meiner Mannschaft und dem Schiedsrichtergespann nur ein Riesenkompliment aussprechen, dass sie sich nicht provozieren haben lassen und das Spiel vernünftig durchgezogen haben. Ich kenne Mannschaften beziehungsweise Spieler, die anders reagiert hätten und es wohl zu einer Massenschlägerei gekommen wäre. Ich finde es sehr gut, dass sich der Verein in einer Erklärung entschuldigt."

Die Sportfreunde Hamborn 07 haben in einer Erklärung Stellung zu den üblen Vorkommnissen am Sonntag beim Spiel gegen Genc Osman genommen.

Die Erklärung im Wortlaut:

Einem der Schiedsrichterassistenten drohten sogenannte "Fans" nach einer Abseitsentscheidung für den Fall einer ähnlich gelagerten Entscheidung Prügel an. Spieler des Gästeteams wurden während der Partie mit ausländerfeindlichen Parolen beschimpft. Wir bedauern diese Entgleisungen und distanzieren uns ausdrücklich hiervon.

Sich über vermeintliche Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern aufzuregen oder z.B. ein Zeitspiel der gegnerischen Mannschaft zu kommentieren, gehört sicherlich zum Fußball und muss auch erlaubt sein. Wenn damit aber Gewaltandrohung oder Beleidigung und Diskriminierung verbunden ist, hat das nichts mehr mit Sport oder gar freier Meinungsäußerung zu tun.

Die Sportfreunde Hamborn 07 sind seit jeher ein Verein, der für Integration und Toleranz steht. Zahlreiche Spieler, Trainer, Betreuer, Mitglieder und Fans der Hamborner Löwen haben ausländische Wurzeln und haben bei "07" mehr als eine sportliche Heimat gefunden. Und das ist gut so! Gleiches gilt aber auch für unsere Gastfreundschaft. Jeder ist willkommen und hat sportlichen Respekt verdient. Wer das nicht versteht oder verstehen will, der ist bei uns fehl am Platz.

Unser Appell an unsere Fans: Greift ein, wenn euer Nachbar mit seinen Emotionen über das Ziel hinaus schießt. Zeigt Flagge für sauberen und fairen Sport, so wie ihn echte "Löwen" lieben. Unser Appell an die "Fans": Geht in euch und überlegt, warum ihr zum Fußballplatz geht. Wenn die Antwort nicht "Sport" heißt, bleibt zu Hause und bewahrt euch und uns vor der Peinlichkeit eines Platzverweises oder gar eines Stadionverbotes.

Wir danken den Gästen vom SV Genc Osman und dem Schiedsrichtergespann für ihre Besonnenheit und dafür, sich nicht durch die Beleidigungen provoziert haben zu lassen.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren