Er polarisiert und ist ein echter Wandervogel. Doch eines muss festgehalten werden: Er trifft überall!

Westfalia Herne

"Knappinator" trifft und trifft und trifft

Krystian Wozniak
19. Oktober 2015, 16:07 Uhr
Foto: Makiela

Foto: Makiela

Er polarisiert und ist ein echter Wandervogel. Doch eines muss festgehalten werden: Er trifft überall!

Die Rede ist von Christian Knappmann. Der mittlerweile 34-Jährige unterstreicht aktuell seine Torjägerqualitäten beim Westfalenligisten Westfalia Herne. Beim jüngsten 2:1-Sieg des Oberliga-Absteigers beim SV Brackel traf "Knappi" doppelt und feierte seine Saisontore 12. bis 13 - in nur zehn Spielen! RS unterhielt sich am Montagmorgen mit dem dreifachen Regionalliga-Torschützenkönig.

Christian Knappmann, bislang war die Westfalia nicht dafür bekannt, auswärts zu punkten. Was hat am Sonntag den Ausschlag gegeben?
Wir haben in der Fremde unsere Probleme gehabt, das stimmt. Jetzt war die Mannschaftsleistung entscheidend. Unser Trainer Holger Wortmann hat uns top eingestellt und wir haben seine Vorgaben verinnerlicht. Das war der Schlüssel zum Erfolg gegen einen wirklich guten Gegner.

[person_box=5115][/person_box]

Und die Knappmann-Tore waren entscheidend...
(lacht) Ja, es läuft gut bei mir. Und es freut jeden Spieler, jeden Menschen, wenn er gelobt wird. Ich sehe das Toreschießen als meine Aufgabe an. Dafür haben mich die Vereine in meiner Karriere immer geholt. Ähnlich sieht es bei der Westfalia aus. Jeder Spieler hat seine Stärken. Ich schieße Tore und meine Mitspieler haben andere Aufgaben. Wir können aber nur gemeinsam erfolgreich sein. Aktuell klappt das ganz ordentlich. Wir müssen aber den Abstand zu Kaan-Marienborn verringern.

Es kann nur ein Ziel geben, oder?
Klar! Daraus machen wir auch keinen Hehl. Für uns zählt nur Platz eins und die Oberliga-Rückkehr. Wir sind Westfalia Herne und gehören mit Sicherheit nicht in die Westfalenliga!

Was haben Sie denn persönlich noch vor? Wollen Sie eventuell noch einmal höherklassig spielen?
Ich lasse alles auf mich zukommen. Früher war ich sehr umtriebig und habe meine Berater angestachelt, mir neue, reizvolle Aufgaben zu finden. Heute bin ich ganz entspannt und mache in dieser Hinsicht nullkommanull. Ich fühle mich in Herne wohl und auch die Arbeit mit der U19 macht mir riesigen Spaß. Sollte jedoch ein interessantes Angebot reinflattern, dann höre ich mir das natürlich an.

Zuletzt wurden Sie in der WAZ Herne als Comicfigur aufs Papier gebracht. Wie finden Sie den "Knappinator"?
(lacht) Das ist eine tolle Sache und ich bin auch stolz darauf, dass man mir eine Comicfigur widmet. Das kann nicht jeder von sich behaupten. Ich hoffe, dass ich dem Ruf des "Knappinators" gerecht werde und weiter viele Tore für die Westfalia schieße.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren