Nach der 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig war Sport-Vorstand Christian Hochstätter nicht besonders gut auf den Schiedsrichter zu sprechen. Wir haben nachgefragt.

VfL Bochum

Hochstätter: "Irgendwann ist mal Feierabend"

18. Oktober 2015, 17:48 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Nach der 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig war Sport-Vorstand Christian Hochstätter nicht besonders gut auf den Schiedsrichter zu sprechen. Wir haben nachgefragt.

Christian Hochstätter, wie bewerten Sie die zweite Niederlage der Spielzeit?
Für mich war das kein Zweitliga-Spiel, sondern vom Niveau ein Erstliga-Spiel – und zwar von beiden Seiten. Hier sind zwei sehr gute Mannschaften aufeinander getroffen. Das war 90 Minuten Fußball auf hohem Niveau. Wir haben dabei gezeigt, was wir können und haben uns mehr als gut aus der Affäre gezogen, wenn man die Qualität von Leipzig berücksichtigt. Hier ein Beispiel: Wer einen Selke rausnimmt und einen Poulsen bringt, der ist schon ganz weit oben anzusiedeln.

„Zu so einer Begegnung gehört ein Referee von einer anderen Qualität“
Christian Hochstätter

Was hat Ihnen an der Partie gegen die Leipziger nicht gefallen?
Zu so einem Top-Spiel gehört ein Schiedsrichter, der auf gleichem Niveau pfeift. Ich bin jetzt zweieinhalb Jahre beim VfL Bochum, und was ich in dieser Zeit an Leistungen der Unparteiischen erlebt habe, ist mir zuvor in meiner ganzen Karriere sowohl als Spieler, als auch als sportlicher Leiter nicht untergekommen. Ich finde es einfach schade, dass man zu so einer Begegnung – nichts gegen den jungen Mann! – keinen erfahrenen Schiedsrichter schickt. Ich sage ganz klar: Nicht der Schiedsrichter trägt die Schuld für die Niederlage, aber zu so einer Begegnung gehört ein Referee von einer anderen Qualität. Ich passe schon auf, was ich jetzt sage, sonst kostet das wieder Geld, aber irgendwann ist auch mal Feierabend. Hier wird so gepfiffen und dann stellt man sich die Frage, warum das so ist. Es geht nicht um Heimschiedsrichter, sondern einfach nur darum, vernünftig behandelt zu werden.

Mit welchem Gefühl verlassen Sie das Stadion?
Nach der Länderspielpause haben wir ein gutes Heimspiel gezeigt. Das war überhaupt nicht mehr zu vergleichen mit der ein wenig enttäuschenden Leistung gegen Kaiserslautern. Schade, dass die Begegnung durch ein Zufallstor entschieden worden ist. Ich glaube nicht, dass er (Anm.d.Red.: Sabitzer) das wirklich wollte, aber der Ball war drin. Bitter für uns, aber das wird die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen, und ich bin sicher, dass die Mannschaft das wegsteckt. Schließlich haben wir in den nächsten zwei Wochen drei ganz wichtige, richtungsweisende Spiele. Die Leistung gegen Leipzig macht aber Mut.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren