Der Schiedsrichterausschuss des Kreises 12 Essen Süd/Ost hat am Freitag bekanntgegeben, dass bis zum einschließlich 15. November keine Spiel des Vereins Yurdumspor von ausgebildeten Schiedsichtern gepfiffen werden.

Essen

Schiedsrichter boykottieren Yurdumspor

RS
17. Oktober 2015, 10:53 Uhr
Foto: privat

Foto: privat

Der Schiedsrichterausschuss des Kreises 12 Essen Süd/Ost hat am Freitag bekanntgegeben, dass bis zum einschließlich 15. November keine Spiel des Vereins Yurdumspor von ausgebildeten Schiedsichtern gepfiffen werden.

Dieser Beschluss ist eine Reaktion auf diverse verbaler und körperliche Attacken gegenüber Schiedsrichtern.

Erklärung des Kreises 12 Essen Süd/Ost
Letzten Sonntag bedrohten und beleidigten Spieler von Yurdumspor einen erst 19-jährigen Schiedsrichterkameraden als rassistisch. Nach Schlusspfiff stellten sich ihm Spieler in den Weg und rempelten ihn, so dass er nur mit Hilfe eines zufällig anwesenden Kollegens den Platz verlassen konnte. Am Mittwoch entschied sich das Sportgericht für Sperren zwischen drei bis acht Monaten für die beteiligten Akteure. Doch dieser Vorfall ist nicht der Einzige, über den das Sportgericht in den letzten anderthalb Jahren sprechen musste. Immer wieder wurden Spieler gesperrt, der Verein wurde unter eine spezielle Kreisaufsicht gestellt und sollte im Frühjahr an einem Antiagressionskurs teilnehmen, der jedoch nur von einer sehr kleinen Anzahl an Beteiligten besucht wurde. Viele Schiedsrichter hatten schon vor dem Beschluss eigenmächtig angekündigt, an der Sportanlage am Krausen Bäumchen keine Spiele mehr zu pfeifen.

"Wir haben gegenüber unseren Schiedsrichtern eine Sorgfaltpflicht und eine Verwantwortung", heißt es in dem Beschluss, den der Ausschuss unter Obmann Christian Kloppenburg am Freitagabend veröffentlichte. Gleichzeitig "freuen" sich die Schiedsrichter über "jeden konstruktiven Beitrag, der zu einem fairen Fußballspiel und Miteinander" führen kann. Sollten keine gewünschten Erfolge auftreten, dann stehe man einer Verlängerung des Boykotts "offen gegenüber", betont Kloppenburg bei einem Schiedsrichtertreffen. Die betroffenen Spiele der Mannschaften von der 1. Senioren- bis zur jüngsten Jugendmannschaft müssen nicht ausfallen. Leitet kein ausgebildeter Schiedsrichter die Begegnung, so muss laut Spielverordnung der Gastverein einen Unparteiischen stellen.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren