Ohne Beteiligung von Chelsea geht der FA-Cup in England in seine nächste Runde. Besonders viel Spannung versprechen die Halbfinals, wo Arsenal und Manchester United ihre jeweils letzte Titelchance wahren wollen.

FA-Cup als "Trostrunde" für Arsenal und "ManU"

bb
16. April 2005, 08:45 Uhr

Ohne Beteiligung von Chelsea geht der FA-Cup in England in seine nächste Runde. Besonders viel Spannung versprechen die Halbfinals, wo Arsenal und Manchester United ihre jeweils letzte Titelchance wahren wollen.

Nach dem überzeugenden Auftritt im Münchner Olympiastadion darf sich der FC Chelsea London für einige Tage ausruhen. Ohne den Tabellenführer kommt es am Wochenende in der englischen Premier League zu lediglich fünf Partien, von den Top-Teams tritt dabei nur der FC Liverpool an.

Der Rekordmeister aus der Beatles-Stadt, derzeit auf Tabellenrang fünf platziert, bekommt es mit den Tottenham Hotspurs zu tun, die sich selbst noch berechtigte Chancen auf einen UEFA-Cup-Platz ausrechnen. Nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Juventus Turin und dem damit verbundenen Halbfinaleinzug gehen die "Reds" mit jeder Menge Rückenwind in die Partie.

Auf Siege spekulieren auch die beiden deutschen Profis Thomas Hitlzsperger und Moritz Volz. Hitzlsperger tritt mit Aston Villa beim FC Southampton an und will sich mit seinem Team die Restchance auf einen Platz im internationalen Wettbewerb erhalten, bevor er zur kommenden Saison zum VfB Stuttgart wechselt. Rechtsverteidiger Volz spielt mit seinem abstiegsbedrohten FC Fulham gegen Manchester City.

FA-Cup-Traumfinale ManU-Arsenal winkt

Verantwortlich für das Rumpfprogramm in der Liga sind die Halbfinals im prestigeträchtigen FA-Cup, die ebenfalls am Wochenende über die Bühne gehen. Im ersten Halbfinale trifft der FC Arsenal dabei am Samstag (13.15 Uhr/ live im DSF) im Millenium Stadium zu Cardiff auf die Blackburn Rovers. Die erfolgsverwöhnten "Gunners", die sich den Cupgewinn zuletzt in den Jahren 1998, 2002 und 2003 sichern konnten, könnten durch einen Sieg im FA-Cup einer enttäuschenden Saison noch einen versöhnlichen Abschluss verleihen. Während die angeschlagenen Jose Antonio Reyes und Freddie Ljungberg wohl auflaufen werden, besteht beim Langzeitverletzten Sol Campbell zumindest die Hoffnung auf ein Comeback.

Auf der anderen Seite steht besonders Blackburns Innenverteidiger Andy Todd im Blickpunkt. Der 30-Jährige wird die Rovers, die zum ersten Mal seit 1960 in einem Pokal-Halbfinale stehen, als Mannschaftskapitän auf das Spielfeld führen. Anfang des Jahres war Todd bereits über seine Ausmusterung informiert worden, bevor sich das Blatt unter dem neuen Coach Mark Hughes wendete.

An gleicher Stelle kommt es am Sonntag (15 Uhr) zum zweiten Semifinale zwischen Newcastle United und Manchester United. Eine Niederlage würde unter Newcastles "Woche der Wahrheit" einen niederschmetternden Schlusspunkt setzen, nachdem die Nordengländer unter der Woche bereits im UEFA-Cup bei Sporting Lissabon sang- und klanglos ausgeschieden waren.

Auch Kontrahent "ManU" kommt nicht zur Ruhe. Während sich die "Red Devils" weiter der Übernahme durch US-Milliardär Malcolm Glazer "erwehren" müssen, sorgte Roy Keane für Unruhe im Team, nachdem er seine Mannschaftskameraden öffentlich kritisiert hatte. Im Match gegen Newcastle kann Trainer Alex Ferguson nicht auf Stürmer Louis Saha zurückgreifen, der Einsatz von Ryan Giggs ist höchst fraglich.

Die Spiele im Überblick:

Premier League:

FC Southampton - Aston Villa, FC Liverpool - Tottenham Hotspur, Charlton Athletic - Bolton Wanderers, Crystal Palace - Norwich City, FC Fulham - Manchester City

FA-Cup-Halbfinale:

Arsenal London- Blackburn Rovers, Newcastle Utd- Manchester Utd

Autor: bb

Kommentieren