Schaut man nach drei Wochenenden auf die Tabelle der Oberliga Nord, findet man die Füchse Duisburg da, wo die meisten Fachleute und Fans sie vor der Spielzeit vermuteten.

Füchse Duisburg

Martinec vermisst den Biss

13. Oktober 2015, 20:43 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Schaut man nach drei Wochenenden auf die Tabelle der Oberliga Nord, findet man die Füchse Duisburg da, wo die meisten Fachleute und Fans sie vor der Spielzeit vermuteten.

Der 3:2-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Halle Saale Bulls am Sonntagabend, eingetütet durch das erste Saisontor von Danny Albrecht, bugsierte den EVD auf Platz eins. Wirklich zufrieden war Trainer Tomas Martinec mit der Darbietung seines Teams aber nicht: "Wir haben noch viel Luft nach oben, uns hat in einigen Situationen ein bisschen der Biss gefehlt. Wenn man ein leeres Tor vor sich hat und dieses nicht trifft, dann fehlt mir halt dieser letzte Wille ist, das Tor zu schießen. Das muss jeder Spieler drin haben", bemängelte der Coach. Inwieweit die Wedaustädter am kommenden Freitagabend (19.30 Uhr, Scania-Arena) gegen die Harzer Falken aus Braunlage gefordert werden, bleibt abzuwarten, die Mannschaft von Bernd Wohlmann findet sich nach acht Partien wenig überraschend mit nur einem Punkt auf dem vorletzten Platz wieder. Setzen die Füchse die Forderungen des Trainers in die Tat um, dürfte ein weiterer zweistelliger Erfolg nach dem 12:4 bei Preussen Berlin zum Saisonauftakt im Bereich des Möglichen liegen.

Für das Spiel gegen die Greifvögel hat sich der Klub zudem eine besondere Aktion einfallen lassen, um den ein oder anderen Besucher mehr in die Halle an der Margaretenstraße zu locken. Für jede verkaufte Vollpreiskarte bekommt der Käufer eine Stehplatzkarte gratis dazu. Das gilt auch für Inhaber von Dauerkarten, die ihr Gratis-Ticket vor dem Spiel in der Geschäftsstelle an der SCANIA-Arena abholen können. Das Angebot gilt nicht für ermäßigte Eintrittskarten und Tickets für Kinder. Und die sehen dann hoffentlich - zumindest aus Füchse-Sicht - eine Mannschaft, die konzentrierter zu Werke geht als gegen Halle. Denn: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Ein bisschen fehlt uns noch die Zusammenarbeit auf dem Eis, dass die Jungs wirklich ihre 100 Prozent geben und gemeinsam als Team spielen", analysiert Martinec.

Autor:

Kommentieren