In der deutschen U21 beackern seit Neuestem zwei Jungs aus dem Revier das zentrale Mittelfeld.

U21

Revier-Rivalen Seite an Seite

13. Oktober 2015, 15:20 Uhr
Foto: firo.

Foto: firo.

In der deutschen U21 beackern seit Neuestem zwei Jungs aus dem Revier das zentrale Mittelfeld.

Nach dem gelungenen Einstand am Freitag gegen Finnland wird am heutigen Dienstagabend (18.30 Uhr) auf den Faröer-Inseln neben Leon Goretzka voraussichtlich wieder Julian Weigl auflaufen. Im September noch war Weigl sowohl beim 2:1-Testspielsieg gegen Dänemark in Lübeck als auch in Aserbaidschan lediglich zu Teilzeit-Einsätzen gekommen – damit ist es nun allerdings vorbei. Denn der 20-Jährige ist nicht nur eine der ganz großen Überraschungen beim BVB, sondern eine der Entdeckungen der bisherigen Bundesliga-Saison überhaupt.

[person_box=22629][/person_box]

Sogar vom Schalker Goretzka gibt es Lob. "'Jule' hat sehr gut kombiniert, wir haben es so umgesetzt, wie wir uns das vorgestellt haben. Das hat sehr gut funktioniert", hatte der Kapitän nach dem 4:0-Sieg gegen die Finnen zu Protokoll gegeben, bei dem Weigl 68 Minuten lang eine gute Leistung gezeigt hatte.

Wir haben hier alle die gleichen Sachen an
Kleider machen Leute

Dass der Nebenmann ausgerechnet vom Erzrivalen kommt, stört nicht im Geringsten. "Das spielt überhaupt keine Rolle. Wir sind hier bei der U21-Nationalmannschaft, da ist es völlig wurscht, aus welchem Verein man kommt. Wir haben hier alle die gleichen Sachen an und bilden auch eine Einheit", sagte der gebürtige Bochumer.

Beim Derby am 8. November wird dies für mindestens 90 Minuten anders aussehen, aber bis dahin geht es zum Einen darum, im DFB-Team die weiße Weste zu bewahren und dann darum, die Vereinsfarben möglichst gut für den Revier-Schlager am 12. Spieltag in Stellung zu bringen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren