Eigentlich könnte man meinen, dass es bei den Sportfreunden Lotte läuft.

SF Lotte

Boss Wilke unzufrieden

Krystian Wozniak
14. Oktober 2015, 12:21 Uhr
Foto: Robert Gertzen

Foto: Robert Gertzen

Eigentlich könnte man meinen, dass es bei den Sportfreunden Lotte läuft.

Platz zwei in der Liga - 24 Punkte aus elf Spielen - und der jüngste Pokaltriumph über Preußen Münster, so sieht die aktuelle sportliche Lage am Lotter Kreuz aus. Doch im Gespräch mit RevierSport erklärt Lottes Fußball-Obmann Manfred Wilke vor dem nächsten Ligaspiel (Sonntag, 14 Uhr) gegen Rot-Weiss Essen, warum er unzufrieden ist.

Manfred Wilke, wie sehr hat Sie der Sieg über Preußen Münster gefreut?
Wir haben jetzt innerhalb von zwei Pokaljahren den SC Preußen zwei Mal besiegt. Das ist eine sehr schöne Geschichte. Nichtsdestotrotz sollte man dieses Spiel ausklammern. Wir konzentrieren uns auf die Liga. Und da bin ich nicht zufrieden.

Warum? Die Mannschaft hat 24 Punkte aus elf Spielen geholt...
Ja, aber wir haben auch nur fünf Punkte gegen drei Mannschaften geholt, die aktuell auf einem Abstiegsplatz rangieren. Da müssen wir eigentlich neun Zähler holen und stehen dann auf Platz eins. Aber ich bin ja schon ein paar Jahre in dieser Liga dabei. Wir hatten vor rund drei Jahren auch mal 15 Punkte Vorsprung auf Borussia Dortmund II und wurden noch überholt. Deshalb ist es wichtig, nur von Spiel zu Spiel zu schauen - Floskel hin oder her!

Die nächste Partie steht gegen Rot-Weiss Essen an. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Reibereien zwischen Lotte und Essen. Zunächst war es die Wettgeschichte und zuletzt die Dopingaffäre um Cebio Soukou. Wie ist Ihr Verhältnis zu RWE?
Das alles ist Geschichte. Ich bin kein Mensch, der zurückschaut. Aktuell spielen beide Mannschaften guten Fußball und sind am Sonntag im Pokal weitergekommen. Ich glaube, dass es am kommenden Sonntag einen hohen Unterhaltungswert für Regionalliga-Verhältnisse geben wird. Wir freuen uns auf dieses Spiel.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren