Die Spitzengruppe in der Bezirksliga-Staffel 2 eilt weiterhin von Sieg zu Sieg.

BL NR 2

ASV macht es zweistellig, Mintard frustriert

12. Oktober 2015, 13:40 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die Spitzengruppe in der Bezirksliga-Staffel 2 eilt weiterhin von Sieg zu Sieg.

Besonders beeindruckend war dabei am Sonntag der 10:4-Erfolg von Spitzenreiter ASV Mettmann gegen den FC Kray II. "Das ist in dieser Besetzung keine Mannschaft, bei der man denkt, dass man ihnen zehn Tore einschenkt", musste dann auch ASV-Coach Michael Kirschner zugeben. Wobei der Spielverlauf zunächst eher auf einen anderen Ausgang hindeutete. Zwischenzeitlich führte die Krayer Reserve nach einem umstrittenen Treffer sogar mit 2:1. "Bei diesem Tor wurde unser Torwart erst von einem gestreckten Bein getroffen und musste dann sogar ausgewechselt werden. Die Reaktion meiner Mannschaft auf diese Szene war aber phänomenal, es ging fast nur noch in eine Richtung, wobei unsere Gegentore sicher vermeidbar waren", resümierte Kirschner zufrieden.

Minimaler Frust kam aufgrund des überraschend hohen Erfolgs der Mettmanner unterdessen in Mintard auf, wo sich die DJK Blau-Weiß nach dem deutlichen 5:1 über TuRU Düsseldorf II eigentlich schon auf dem Platz an der Sonne wähnte. "Ich freue mich über die Supersaison, die wir bislang spielen. Aber wenn man alle Pflichtaufgaben erfüllt und dann nach elf Spieltagen trotzdem nicht Erster ist, dann ist das natürlich schon ein wenig ärgerlich. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt eigentlich auf ein größeres Polster gehofft", erklärt Trainer Marco Guglielmi. Tatsächlich gibt es in der Spitzengruppe für kein Team ein Polster, wobei man beim ASV diesbezüglich auf den nächsten Sonntag hofft. Dann duelliert sich nämlich der Dritte ASV Wuppertal mit Mintard sowie der Vierte SV Burgaltendorf mit dem Fünften Union Velbert. "An so einem Wochenende kann es ungemein wichtig sein, dreifach zu punkten", weiß Kirschner im Hinblick auf die kommende Heimpartie gegen TuRU Düsseldorf II.

"Eine Partie auf Augenhöhe" erwartet hingegen Guglielmi in der Schwebebahn-Stadt. "Richtig angucken konnte ich mir diesen Gegner noch nicht, aber da sind schon einige Spieler dabei, die schön höherklassig aufliefen. Die Tagesform wird wahrscheinlich entscheiden", ergänzt der BWM-Coach.

Autor:

Kommentieren