NR-Pokal

Homberg verabschiedet sich erhobenen Hauptes

Hendrik Niebuhr
11. Oktober 2015, 19:47 Uhr
Foto: revierkick

Foto: revierkick

Mit erhobenem Haupt ist der VfB Homberg aus dem Niederrheinpokal ausgeschieden.

In der 2. Runde unterlag der Landesligist gegen Oberligist Germania Ratingen 04/19 mit 0:3 (0:1). Doch die Zuschauer im PCC-Stadion sahen eine wesentlich engere Partie, als es das Ergebnis letztlich aussagte. Der Favorit bestimmte das Spiel in der Anfangsphase, Timo Krampes Schuss wurde von Philipp Gutkowski gut pariert. In der 14. Minute machte es dann Yusuf Keser besser, der Ratingen mit dem Treffer zum 1:0 auf Kurs brachte. Homberg ließ sich von dem Rückschlag jedoch nicht schocken, schüttelte sich einmal kurz und konnte die Partie ab der 20. Minute mindestens gleichwertig gestalten. Marcel Kalski und Sergen Sezen vergaben bis zur Halbzeit die besten Chancen.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Sezen, der nach einer schönen Kombination die Chance zum Ausgleich hatte, doch sein Abschluss wurde auf der Linie geklärt. Die Partie wogte nun mit zahlreichen Gelegenheiten auf beiden Seiten hin und her, doch es waren die Gäste, die in Person des eingewechselten Yannick Wollert für die Vorentscheidung sorgten (80.). Den Schlusspunkt setzte Adnan Hotic in der letzten Minute.

Ein zufriedenes Fazit zog letztlich auch VfB-Trainer Stefan Janßen: „Bis zum 0:2 war das Spiel total ausgeglichen. Die klareren Chancen waren sogar auf unserer Seite. Wir sind zufrieden und können mit erhobenem Haupt den Platz verlassen. Ich denke, unsere Zuschauer haben ein gutes Pokalspiel gesehen. Wir gratulieren Ratingen zum Erfolg und wünschen ihnen ein tolles Los in der nächsten Runde.“

Autor: Hendrik Niebuhr

Kommentieren