Autsch - das tut weh! Beim Dienstagabend-Topspiel der Regionalliga Südwest zwischen Hessen Kassel und Eintracht Trier kam es zu einer Tätlichkeit, die im wahrsten Sinne des Wortes unter der Gürtellinie war.

Kassel - Trier

Fiese Eier-Attacke auf Ex-Essener

Krystian Wozniak
07. Oktober 2015, 17:28 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Autsch - das tut weh! Beim Dienstagabend-Topspiel der Regionalliga Südwest zwischen Hessen Kassel und Eintracht Trier kam es zu einer Tätlichkeit, die im wahrsten Sinne des Wortes unter der Gürtellinie war.

Die Zuschauer des TV-Senders "Sport1", der die Partie (2:0 für Trier) live übertrug, konnten nach rund 60 Minuten sehen, wie Kassels Torjäger Shqipon Bektashi die Nerven verlor und Triers Angreifer Benedikt Koep in die Hoden (!) fasste. "Er hat mich gefühlte fünf Sekunden gekniffen. Der Schmerz ist unvorstellbar. Das kann nur ein Mann nachempfinden, dem das auch widerfahren ist", betonte der ehemalige Essener Rot-Weisse auf RevierSport-Nachfrage am Mittwoch. (Das Video zum Spiel

Aber wenn man seinem Gegner fünf Sekunden aus ganzer Kraft in die Eier kneift und derjenige um seine Gesundheit fürchten muss, dann hört der Spaß auf
Benedikt Koep

Der 28-jährige Koep, der zur Stammelf der Eintracht gehört und mit fünf Torvorlagen der beste Assistgeber ist, musste wegen der starken Schmerzen im Unterleib sofort ausgewechselt und versorgt werden. Am Donnerstag will der gebürtige Emmericher einen Urologen aufsuchen. "Der Arzt sagte mir, dass ich einen Tag abwarten soll. Aktuell ist da unten alles rot und tut höllisch weh. Ich hoffe nur, dass ich keine Folgeschäden davontragen werde", sagt Koep.

Täter Bektashi entschuldigte sich per SMS bei seinem Opfer. Koep wollte die Entschuldigung jedoch nicht annehmen: "So etwas kann man nicht entschuldigen. Wir sind Fußballer und foulen, beleidigen uns - das gehört alles dazu. Aber wenn man seinem Gegner fünf Sekunden aus ganzer Kraft in die Eier kneift und derjenige um seine Gesundheit fürchten muss, dann hört der Spaß auf. Das ist ein absolutes No-Go und ich behalte mir deswegen auch rechtliche Schritte vor."

Der 25-jährige Deutsch-Kosovare Bektashi ist kein Unschuldslamm. In seiner bisherigen Laufbahn musste er schon zehnmal vorzeitig zum Duschen - fünf Ampel- und fünf Rote-Karten. Für die "Eier-Attacke" gegen Koep sah er nicht einmal die Gelbe Karte...

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren