Schweißtreibende Einheiten, extreme Wetter-Bedingungen, Positions-Tüfteleien, zwei Vergleiche gegen die internationalen Teams von Besiktas Istanbul (0:1) und Dinamo Budweis (0:1): Das Trainingslager des MSV Duisburg, das am Montag endet, hatte es durchaus in sich. Trainer Rudi Bommer:

Bommer mit Trainingslager zufrieden / Gewinner Grlic

"Die Neuen haben sich ganz ohne Star-Allüren eingebracht"

Thomas Tartemann
25. Juli 2007, 10:46 Uhr

Schweißtreibende Einheiten, extreme Wetter-Bedingungen, Positions-Tüfteleien, zwei Vergleiche gegen die internationalen Teams von Besiktas Istanbul (0:1) und Dinamo Budweis (0:1): Das Trainingslager des MSV Duisburg, das am Montag endet, hatte es durchaus in sich. Trainer Rudi Bommer: "Die Mannschaft hat bei brutalen Temperaturen gut gearbeitet. Wir haben zwei sehr gute Tests absolviert, sind immer an die Grenzen gegangen. Den Jungs wurde alles abverlangt." Im Interview mit RevierSport spricht Bommer über Gewinner, die Torwart- und die Kapitäns-Frage.

Rudi Bommer, letzter Platz beim Wüstenrot-Cup in Zell am See: Wie bewerten Sie das Abschneiden?

Das ist für mich kein Maßstab, die Platzierung hat keine Bedeutung. Wichtig ist, dass die Jungs marschiert sind. Leider haben wir ein Mal nicht aufgepasst. Insgesamt stehen zehn neue Leute im Kader, wir waren nach vorne ausgerichtet. Klar, dass da Fehler auftreten. Pablo Caceres mache ich keinen Vorwurf, auch wenn er gegen Budweis den Ball verloren hat. So etwas muss man einem jungen Mann zugestehen.

Als Kapitän lief zuletzt Iulian Filipescu auf. Wer trägt die Binde in der neuen Saison?
Bis zum Start ist es noch drei Wochen hin. Ich entscheide das vor unserem Spiel gegen PSV Eindhoven am 28. Juli.

Und die Torwart-Frage zwischen Tom Starke, Marcel Herzog und Sven Beuckert?

Damit halte ich es genauso.

Kommen wir zur Entwicklung der einzelnen Spieler. Wer hat sich in den Vordergrund gespielt?
Wer mir gut gefällt und sehr engagiert auftritt, ist Ivica Grlic. Er hat richtig gebissen, obwohl man merkte, dass es ihm wehtat. Jeder hatte in den Einheiten und Spielen die Chance, sich zu zeigen. Fernando Santos, der nach seiner Wadenverletzung wieder im Training ist, konnte in Freundschafts-Matches nicht auflaufen, diese Möglichkeit bekommt er gegen Eindhoven. Ich möchte ihn im Wettkampf sehen.

In der Verteidigung fiel Iulian Filipescu durch Geschick und Zweikampfstärke auf.
Ja, er spielt so, wie ich es früher getan habe. Er gefällt mir gut, Fili macht sein Ding. Auch, wenn viele sagen, dass er für die Bundesliga zu langsam ist, wird er für uns wertvoll sein. Die Abstimmung mit Björn Schlicke lief okay, die beiden kennen sich aus dem letzten Jahr.
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/979-3016_preview.jpeg Rudi Bommre und Markus Kurth (Foto: firo). [/imgbox]
Wer hat sich von den jungen Leuten als die Überraschung der vergangenen Tage entpuppt?

Pablo Caceres hat sich unheimlich gemacht, er ist frech, selbstbewusst. Er spielt einen guten Ball, hat auf der linken Seite gut agiert.

Tobias Willi kam dort ebenfalls zum Einsatz - eher ungewöhnlich, oder?

Das haben wir gemacht, um eine Alternative zu haben. Tobi hat das gut gelöst, er ist wie ein Stehaufmännchen. Wenn der Gegner meint, er hätte ihn ausgespielt, kommt Willi schon wieder.
Stichwort Integration!

Die Neuzugänge haben sich sofort ohne Privilegien und Star-Allüren eingebracht. Das war sehr positiv. Wir waren täglich 24 Stunden zusammen, natürlich standen auch Einzelgespräche auf dem Programm. Was ich von den Jungs an Feedback bekommen habe, war durchweg vielversprechend.

Ivica Grlic ist der Ansicht, die Qualität im Training hätte sich erhöht. Wie sehen Sie das?

Die Positionen sind alle doppelt besetzt, ich bin sehr froh darüber, jeder will seinen Platz im Team. Man sieht die Freude bei den Leuten, die zur Aufstiegs-Mannschaft gehört haben. Sie lassen schnell den Ball klatschen, machen das Spiel nach vorne schnell, gehen dahin, wo es wehtut. Bald kommt die Spritzigkeit hinzu.

Es wird Härtefälle geben, oder?

Im Moment weiß noch nicht jeder, wer beim ersten Bundesliga-Spiel auflaufen wird. Die Frage ist: Wie reagieren die Jungs, wenn sie nicht dabei sind? Gegen Einhoven wird man den einen oder anderen mit hängendem Kopf sehen.

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren