Der Vorjahresdritte ist endgültig zurück in der Erfolgsspur: Rheinland Hamborn feierte beim SC Frintrop einen überzeugen 4:1-Sieg.

Rheinland Hamborn

Vier Siege folgen auf fünf Pleiten

05. Oktober 2015, 14:36 Uhr
Foto: Benjamin Neumann

Foto: Benjamin Neumann

Der Vorjahresdritte ist endgültig zurück in der Erfolgsspur: Rheinland Hamborn feierte beim SC Frintrop einen überzeugen 4:1-Sieg.

Gegen die vorher nicht unbedingt formschwachen Gäste aus Essen glänzte vor allem Neuzugang [person=6728]Mümin Aktürk[/person] mit zwei Treffern und einer Vorlage. "Er nimmt nun endlich die Rolle voll ein, die nach Andrej Walters Abgang zum FSV für ihn vorgesehen war", verdiente sich der "Zehner" ein Sonderlob von Hamborns Coach Fahri Ulutas. Somit verbuchte der Klub von der Grillostraße in den letzten vier Spielen die vollen zwölf Punkte und ein Torverhältnis von 12:1. Und dies nach fünf Pleiten in Serie zum Saisonstart. "Wir hatten halt 15 Neuzugänge, fast eine komplette neue Mannschaft, diese findet sich langsam ein. Wir haben schon vor der Saison gesagt, dass wir das Zeug dazu haben, wieder oben mitzuspielen", ist Ulutas erleichtert, dass die lange Trainingsarbeit nun Früchte trägt.

Am kommenden Sonntag wollen die "03er" dann den fünften Sieg einfahren, wenn der Mülheimer SV 07 in den Duisburger Norden reist. Das Selbstbewusstsein ist groß, zudem weiß man um die Tatsache, dass der hauseigene Ascheplatz für so manchen Gegner ein Problem darstellt. "Die haben eine läuferisch sehr starke und auch spielerisch starke Mannschaft. Aber wir haben in den letzten vier Spielen nur ein Tor kassiert und sind hinten gut aufgestellt", sagt Ulutas. Und mittelfristig wird mit [person=27175]Bilal Kayaoglu[/person] auch der beste Rheinland-Torschütze der Vorsaison wieder zur Verfügung stehen. Der Verdacht auf einen Kreuzbandriss aus dem Spiel gegen den VfB Lohberg Mitte September hatte sich zum Glück nicht bestätigt. "Es wird bei ihm schon besser, seinen geplanten MRT-Termin hat er abgesagt, er läuft auch schon wieder. Aber er wird sicher noch ein bisschen brauchen", weiß der Coach.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren