Mit dem 2:0 über den FSV Gevelsberg gelang dem VfB Westhofen endlich der erste Saisonsieg in der Bezirksliga Westfalen 6. Die Entscheidung fiel spät.

VfB Westhofen

Super-Joker Zunda sorgt für Befreiung

Julian Bischoff
05. Oktober 2015, 12:37 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Mit dem 2:0 über den FSV Gevelsberg gelang dem VfB Westhofen endlich der erste Saisonsieg in der Bezirksliga Westfalen 6. Die Entscheidung fiel spät.

Es lief die 87. Minute an der Wasserstraße, als alles darauf hindeutete, dass es wieder nichts werden würde für die Westhofener. Auch im achten Saisonspiel würde der VfB keinen Sieg landen, der Verleib auf dem letzten Tabellenplatz schien weiter die bittere Realität zu bleiben. Doch dann hatte ein Mann namens [person=11922]Jonathan Zunda[/person] seinen großen Auftritt.

Kalwas Wechselglück

Dabei musste der 24-jährige Stürmer den Beginn des Spiels von der Bank aus miterleben. Und mit ansehen, wie die Gäste das spielbestimmende Team waren. Einige gute Chancen vergaben die Gevelsberger, denen zudem im Laufe des Spiels zwei Tore wegen angeblicher Abseitsstellungen verweigert wurden. "Wir wussten, dass Gevelsberg ein unangenehmer Gegner sein würde", sagte VfB-Trainer Michael Kalwa hinterher. Und gab außerdem zu, dass seine Mannschaft ob der derzeit schwierigen sportlichen Lage "etwas verkrampft" gewesen sei.

Ab der 46. Minute durfte dann Zunda mitmischen. Und das vor allem, weil Teamkollege [person=26564]Stefan Miller[/person] bereits Gelb-verwarnt war und Kalwa das Risiko einer entwaigen Ampelkarte nicht eingehen mochte. Drei Minuten vor Schluss gab es schließlich noch einmal einen Eckball für die Westhofener- und der am Fünfmeterraum frei stehende VfB-Joker köpfte ein zum viel umjubelten 1:0 für die Gastgeber (87.). Doch es sollte noch besser kommen für Zunda und den VfB. Gegen weit aufgerückte Gevelsberger, die um jeden Preis noch zum Ausgleich kommen wollten, vollendete der Angreifer in der dritten Minute der Nachspielzeit einen gut herausgespielten Konter eiskalt.

[fieber]211700311;210836;1516[/fieber]

Vom viel zitierten "goldenen Hänchen" bezüglich seiner am Ende gewinnbringenden Einwechslung wollte Kalwa hinterher indes nichts wissen. "Das waren einfach zwei sehr gute Aktionen von Jonathan, das hat er sehr gut gemacht", gab der Coach die Lorbeeren weiter. Kalwa sprach hinterher außerdem von einer "gewissen Befreiung", die der Premierensieg in dieser Spielzeit für seine Westhofener bedeute - und hob die großen Kämpferqualitäten seiner Elf heraus: "Wir können immer noch etwas nachlegen und uns pushen - notfalls auch bis zur 94. Minute."

Autor: Julian Bischoff

Mehr zum Thema

Kommentieren