Borussia Dortmund will sich vor dem Fußball-Gipfel bei Bayern München nicht verrückt machen lassen.

BVB/S04

Spitzenspiel und Rekordjagd

dpa
02. Oktober 2015, 14:50 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Borussia Dortmund will sich vor dem Fußball-Gipfel bei Bayern München nicht verrückt machen lassen.

"Wir spielen dort um den Einzug in die Champions League. Es geht nicht um die Meisterschaft", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, bemüht, den großen Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. "Wir dürfen uns von außen die Bayern-Arie nicht reinsingen lassen."

Der Chor derjenigen, die den Bundesliga-Klassiker am Sonntag schon am 8. Spieltag als Finale sehen, ist groß. Denn mit einem Sieg würden die Bayern den Vorsprung auf den BVB auf sieben Punkte ausbauen. Jupp Heynckes, dem 2013 das Titel-Triple mit dem FC Bayern gelang, hält jedoch einen BVB-Erfolg für möglich und nötig: "Ja. Ich denke, dass es gut wäre, wenn die Meisterschaft nicht schon vergeben würde, sondern weiter zwei, drei Mannschaften um den Titel spielen."

Der mit fünf Siegen in die Saison gestartete BVB musste zuletzt drei Unentschieden hintereinander hinnehmen - zwei in der Liga und zuletzt in der Europa League bei PAOK Saloniki (1:1). "Vielleicht ist das sogar ein positiver Effekt, dass die Serie gebrochen ist und wir dadurch ein Stück weit befreiter spielen können", sagte BVB-Coach Thomas Tuchel.

Während Fußball-Deutschland dem Spitzen-Duell mit Spannung entgegenblickt, will BVB-Erzrivale FC Schalke 04 nur auf sich schauen. Die Königsblauen hatten mit dem sechsten Pflichtspielsieg in Serie, dem 4:0 in der Europa League gegen Asteras Tripolis, den Clubrekord eingestellt. Nun soll gegen den 1. FC Köln eine Bestmarke aufgestellt werden. "Wir glauben an unsere eigenen Stärken und wollen mit dem siebten Sieg in Folge Geschichte schreiben", sagte Schalke-Trainer André Breitenreiter, dessen Team einen Punkt hinter dem BVB liegt. Kann Dortmund in München nicht den Coup schaffen, könnte Königsblau vorbeiziehen: "Traditionell interessieren wir uns nicht so sehr für die Spiele unseres Nachbarn", meinte 04-Manager Horst Heldt.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Kommentieren