Am Samstag kommt es für den SV Rödinghausen zur Neuauflage der ersten Regionalligapartie.

Rödinghausen

Nach 427 Tagen Wiedersehen mit FC Kray

RS
02. Oktober 2015, 09:58 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am Samstag kommt es für den SV Rödinghausen zur Neuauflage der ersten Regionalligapartie.

Es war der 2. August im vergangenen Jahr, als der SVR am 1. Spieltag der Regionalliga West den FC Kray empfing und den ersten Dreier in der neuen Liga einspielte. 427 Tage später kommt es am 12. Spieltag zu einem Wiedersehen im Häcker Wiehenstadion.

Der SV Rödinghausen ist gegen Kray noch ungeschlagen. Nach dem Sieg im Hinspiel gab es im Rückspiel vergangene Saison ein torloses Remis. Diese Bilanz will der SVR natürlich weiter aufbessern und nach den Niederlagen gegen Schalkes U23 und RW Oberhausen den Hebel wieder umlegen. "Einfache Spiele gibt es in unserer Liga nicht. Man kann keinen Sieg einplanen, sondern muss sich diesen hart erarbeiten. Gegen Oberhausen fehlte da in der letzten Woche ein bisschen was. Trotz eines schlechten Spiels hätten wir aber durchaus unsere Tore erzielen können", so Trainer Mario Ermisch vor dem Spiel gegen den FC Kray.

Gegen den Tabellensiebzehnten will sein Team weiterhin attraktiv nach vorne spielen und an die bisherigen Erfolge anknüpfen. "Natürlich vergeben wir zu viele Torchancen! Wenn wir da eine Lösung hätten, wären wir einen großen Schritt weiter. Der Schalter lässt sich aber leider nicht immer so einfach umlegen. Trotz der beiden Niederlagen haben wir unterm Strich aber einen guten Fußball gespielt und wenn wir gegen Kray gewinnen, ist alles gut", so Ermisch weiter. Hoffnung macht die Auswärtsbilanz des FC Kray.

In den letzten vier Auswärtsspielen hat man neun Gegentreffer hinnehmen müssen und in drei von vier Auswärtsspielen kein Tor erzielt. Gegen diese Bilanz spricht der letzte und bis Dato einzige Sieg in dieser Saison für Kray vor einem Monat bei RW Oberhausen (3:1). Guckt man auf die letzten vier Spiele, stehen für den FCK drei Niederlagen und ein Unentschieden gegen Gladbachs U23 zu Buche. Personell muss Trainer Micha Skorzenski auf seinen zweiten Kapitän Vincent Wagner wegen einer Rotsperre verzichten. "Mit seiner Erfahrung ist Vincent bei uns so etwas wie ein Fels in der Brandung. Ihn zu ersetzen, ist nicht einfach. Doch uns stehen noch andere Abwehrspieler zur Verfügun"«, kommentiert Skorzenski den Ausfall von Wagner. Mit dabei sein wird Willy Aubameyang, Bruder von Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang, der für Kray in dieser Saison auf bisher 10 Einsätze kommt und dabei einen Treffer erzielte.

Neben den Langzeitverletzten Cellou Diallo, Max Bachl-Staudinger und Hedon Selishta fällt für Samstag und die nächsten Wochen auch Jarno Peters aus. Der Keeper verletzte sich im Training am Knie und wird nach bereits erfolgter OP zunächst nicht zur Verfügung stehen. Für ihn rückt der 18-jährige Norman Quindt in den Kader. Aus der U19 von Carl Zeiss Jena wechselte Quindt vor der Saison in die U23 des SVR. "Norman freut sich sehr über die Chance dabei zu sein, er hat schon das ein oder andere Mal mittrainiert, weshalb wir ihn ganz gut kennen", so Co-Trainer Andy Steinmann. Sören Siek und Marvin Höner werden für die Partie am Samstag zudem wieder zur Verfügung stehen.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren