Auf Wiedergutmachungskurs sind die Füchse Duisburg beim kommenden Heimspiel gegen die Rostocker Piranhas.

Füchse Duisburg

Abhaken und nach vorne schauen

01. Oktober 2015, 16:58 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Auf Wiedergutmachungskurs sind die Füchse Duisburg beim kommenden Heimspiel gegen die Rostocker Piranhas.

Nach der ärgerlichen 2:3-Pleite nach Penaltyschießen gegen die ESC Wohnbau Moskitos Essen soll am Freitagabend (19.30 Uhr, Scania-Arena) der erste Heimsieg der Saison her. Der Gegner von der Ostsee hat dabei ein ähnlich wechselhaftes erstes Pflichtspielwochenende hinter sich. Auf ein 3:8 bei den Hannover Indians folgte ein 7:2-Heimsieg gegen die Hamburg Crocodiles.

Für die Füchse stellt der Gegner jedoch erst einmal eine Unbekannte dar, klar ist aber, dass der EVD die Favoritenrolle inne hat und die Anhänger den zweiten Sieg der Spielzeit erwarten. Wenngleich der Sportliche Leiter warnt: "Wir haben gegen Essen einen Vorgeschmack darauf bekommen, wie viele Mannschaften gegen uns spielen werden: defensiv, den Spielfluss zerstören und hinten Beton anrühren. Die haben nichts zu verlieren und wir werden uns jedes Tor und jeden Punkt hart erkämpfen müssen. Die Zeiten der 18:0-Ergebnisse sind vorbei", erklärt Lance Nethery.

Richtig eng und ohne angerührten Beton zum Gegenrennen wird es aber sicherlich am Sonntag, wenn der EVD zum starken Neuling Tilburg Trappers reisen muss. Von den Qualitäten der Niederländer musste sich bereits der Herner EV bei der 1:5-Heimpleite am letzten Sonntag auf bittere Art und Weise überzeugen lassen. Zur Oberliga-untypischen, aber fanfreundlichen Bullyzeit von 15 Uhr werden die Schwarz-Roten von zwei vollen Bussen und weiteren Privatfahrern unterstützt.

Autor:

Kommentieren