Für den KFC Uerdingen läuft es in der Oberliga Niederrhein noch nicht nach Wunsch.

KFC Uerdingen

Drevinas Situation ist unbefriedigend

Krystian Wozniak
01. Oktober 2015, 10:47 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Für den KFC Uerdingen läuft es in der Oberliga Niederrhein noch nicht nach Wunsch.

Das 1:2 in Bocholt war bereits die zweite Niederlage für das Star-Ensemble der Krefelder. Drei Punkte liegt der Topfavorit hinter Spitzenreiter Wuppertal. "So schlecht ist das doch gar nicht. Wer gedacht hatte, dass wir ohne Punktverlust durch die Liga marschieren, der hat keine Ahnung vom Fußball", bricht Armand Drevina eine Lanze für seine zuletzt kritisierten Kollegen.

Am traditionsreichen Bocholter Hünting präsentierten sich Timo Achenbach, Silvio Pagano, Mo Idrissou und Co. nämlich im Offensivbereich zu harmlos und in der Defensive sehr wackelig. "Wer denkt, dass der KFC durch die Liga marschiert ohne richtig zu arbeiten, der ist Fehl am Platz. In Bocholt haben wir nicht alles rausgehauen, um drei Punkte oder einen Zähler mitzunehmen", sprach Michael Boris seine Unzufriedenheit aus.

Die Enttäuschung des Trainers könnte für Drevina vielleicht auch ein positives Signal sein. Denn der Mittelfeldspieler kann mit bislang vier Einsätzen und 98 Spielminuten nicht zufrieden sein. Im Sommer 2014 kam der 21-jährige Deutsch-Kosovare von Alemannia Aachen an die Grotenburg und spielte immer eine gewichtige Rolle - wenn er fit war. Drevina wurde durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Vor der Saison zwang ihn ein Leistenbruch zur Pause. "Jetzt bin ich aber wieder fit und ich pendele zwischen der Bank und der Tribüne. Das ist für mich nicht in Ordnung und ich werde alles dafür tun, um die Situation zu ändern", gibt sich der Spieler kämpferisch.

Am kommenden Spieltag erwartet der KFC die MSV-Reserve im heimischen Stadion. "Da peilen wir wieder einen Sieg an. Wir wollten Ende September die 20-Punkte-Marke erreichen. Das haben wir nicht geschafft. Jetzt werden wir den Oktober mit dieser Marke einläuten", betont Drevina. Vielleicht dann auch mit seiner Hilfe...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren