Bei Rot-Weiss Essen gibt es vor dem Heimspiel am Freitagabend gegen Viktoria Köln (19:30 Uhr) sowohl gute als auch schlechte Nachrichten.

RWE

Das Rätsel um Heimann ist gelüftet

Martin Herms
30. September 2015, 14:58 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Bei Rot-Weiss Essen gibt es vor dem Heimspiel am Freitagabend gegen Viktoria Köln (19:30 Uhr) sowohl gute als auch schlechte Nachrichten.

Das Rätsel um Keeper [person=12310]Niclas Heimann[/person] ist vorerst gelöst. Beim Auswärtsspiel in Verl am vergangenen Samstag hatte RWE-Trainer Jan Siewert die Frage offen gelassen, warum der etatmäßige Keeper nicht zwischen den Pfosten stand. "Ich wollte meinen Spieler schützen. Mehr möchte ich dazu auch nicht sagen", sagte Siewert. Nun steht fest, dass Heimann auch gegen Viktoria Köln fehlen wird, allerdings aus gesundheitlichen Gründen. Der 24-Jährige leide an einem "durch die Halswirbelsäule verursachten Drehschwindel", der einen Einsatz derzeit nicht zulasse. "Niclas ist ein ehrgeiziger Keeper, aber das Risiko ist einfach zu groß", erklärt sein Trainer, der wie in Verl auf [person=5784]Robin Heller[/person] setzen wird. Tom Gubini wird aller Voraussicht nach auf der Bank Platz nehmen.

[video]rstv,11678[/video]

Ebenfalls nicht mit dabei sein wird [person=2002]Marwin Studtrucker[/person]. Das Duell mit dem Rivalen aus der Domstadt kommt für den Angreifer nach seinem Muskelfaserriss noch zu früh. [person=29636]Kasim Rabihic[/person] ist nach seiner Gelb-Roten Karte in Verl gesperrt. Offen ist hingegen das Mitwirken von Kapitän Moritz Fritz, der nach wie vor Knieprobleme hat. "Hinter ihm steht ein Fragezeichen. Wir hoffen, dass es bis Freitag geht", sagt Siewert.

Frohe Kunde gibt es dagegen im Fall Richard Weber zu vermelden. Nur drei Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch steht der Innenverteidiger wieder im Mannschaftstraining. Siewert: "Das ist sehr erfeulich. Er macht wieder mit und könnte bald eine Option sein."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren