Die Reserve RW Oberhausens befindet sich weiter im freien Fall. Beim VfR Fischeln kassierte die Elf von Coach Peter Kunkel die sechste Pleite im siebten Spiel.

VfR Krefeld-Fischeln

3:1-Sieg gegen Aufbaugegner RWO II

28. September 2015, 09:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die Reserve RW Oberhausens befindet sich weiter im freien Fall. Beim VfR Fischeln kassierte die Elf von Coach Peter Kunkel die sechste Pleite im siebten Spiel.

Den Gastgebern kam der Aufbaugegner aus Oberhausen nach vier Pleiten in Folge gerade Recht. VfR-Coach Josef Cherfi bilanzierte: "Das Ergebnis ist auch in der Höhe verdient, weil wir das Spiel über weite Phasen kontrolliert haben."

Damit seiner Mannschaft die Trendwende gelang, baute der Trainer seine Formation komplett um. Er ließ seine Stammspieler [person=5435]Sven Kegel[/person], [person=26163]Damian Raczka[/person] und [person=8482]Semih Ergin[/person] draußen, brachte dafür die zuletzt kaum berücksichtigten [person=11533]Simon Kuschel[/person] und [person=15294]Hatim Bentaleb[/person]. Eine Maßnahme, die Wirkung zeigte, denn das Duo trumpfte auf und Bentaleb war sogar als Doppeltorschütze erfolgreich (25., 49.). Zudem trug sich [person=3764]Christos Pappas[/person] in die Torschützenliste ein (38.), für RWO sorgte[person=28762] Nico Kuipers[/person] für den zwischenzeitlichen 1:2-Anschluss (45.).

"Wir haben mal wieder etwas defensiver agiert, was bei meinen offensiven Spielern schwer ist", berichtete Cherfi und schob nach: "Auch in Zukunft werden wir lieber kontrollierter spielen, anstatt Hauruck-Fußball zu zeigen. Der sieht vielleicht ganz schön aus, aber wenn er nicht erfolgreich ist, ist es nur brotlose Kunst. So bin ich komplett zufrieden und nur so kommt das Selbstvertrauen auch wieder zurück."

Autor:

Kommentieren