Speldorf

Pleitenserie endet auch gegen Homberg nicht

Kevin Weißgerber
27. September 2015, 19:45 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Mit einem souveränen 4:0-Auswärtserfolg besiegte der VfB Homberg den VfB Speldorf und kann seinen Blick weiter nach vorne richten.

Für den Gastgeber aus Mülheim sieht es jedoch immer finsterer aus. Bei der sechsten Pleite in Serie wirkte das Team von Trainer Oliver Röder über weite Strecken verunsichert und machte es den Gästen im Derby oftmals zu einfach. "Die vergangenen Spiele sind dann doch in einigen Köpfen verankert. Dann macht man vier Fehler und bekommt die Quittung", resümierte ein enttäuschter Röder nach der Niederlage und führte dabei gerade mentale Probleme seiner Spieler an, die sich auf die Qualität auswirken.

So bekam man schon nach neun gespielten Minuten die erste "Quittung" des Spiels, als [person=6682]Dennis Wibbe[/person] nach einem zuvor noch abgeblockten Schuss am schnellsten reagierte und sicher verwandelte. Beim zweiten Treffer half man dem Gast noch einmal, als man [person=5149]Oguzhan Cuhaci[/person] bei einem Schussversuch unnötig von hinten attackierte und Schiedsrichter Dennis Baur nichts anderes übrig blieb, als auf den Punkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän [person=3996]Sunay Acar[/person] ohne Probleme. In der zweiten Hälfte war es dann wieder [person=6682]Wibbe[/person], der nach einem Doppelpass mit [person=4948]Marcel Kalski[/person] das 3:0 markierte. Den Schlusspunkt setzte dann Kalski, als Wibbe zum Mann des Spiels avancierte und nach einem sehenswerten Solo zum 4:0 querlegte. Nach dem Spiel zeigte sich der Matchwinner, der vor der Saison von Ratingen 04/19 gekommen war, sichtlich froh über die erfolgreiche Englische Woche: "Gegen einen Tabellenletzten ist es eigentlich immer ein schwieriges Spiel, aber wir standen als Mannschaft kompakt und haben kaum Chancen zugelassen. Vorne waren wir dazu auch noch effektiv."

"Wir haben genau das geschafft, was in den vergangenen Partien immer eines unserer Mankos war - nämlich die Effektivität vor dem Tor. Man hat zwar gemerkt, dass einige Spieler nach der Englischen Woche platt waren, aber wir haben dafür unsere wenigen Chancen eiskalt genutzt", freute sich Stefan Janßen über die Leistung seines Teams, welches sich langsam an das Klima der Landesliga gewöhne.

Überschattet wurde der Sieg von der Verletzung von Mittelfeldspieler [person=8502]Cengizhan Erbay[/person], der verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste: "Er ist bei einem Zweikampf ganz unglücklich auf die linke Schulter gefallen. Es sieht nicht gut bei ihm aus und ist sofort ins Krankenhaus gebracht worden", erklärte Janßen.

Autor: Kevin Weißgerber

Kommentieren