Nach dem kleinen Dämpfer in Kapellen-Erft konnte die SpVg Schonnebeck ihren überraschenden Höhenflug in der englischen Woche fortsetzen.

SpVg Schonnebeck

Defensive als Schlüssel zum Erfolg

Maximilian Gerhard
24. September 2015, 14:46 Uhr
Foto: Auf Asche

Foto: Auf Asche

Nach dem kleinen Dämpfer in Kapellen-Erft konnte die SpVg Schonnebeck ihren überraschenden Höhenflug in der englischen Woche fortsetzen.

Mit einem 3:0-Erfolg gegen Krefeld-Fischeln wurde die Punkteanzahl auf 15 Zähler nach acht Spielen erhöht. "Wir haben einen starken Gegner bezwingen können und das geht aufgrund der zweiten Hälfte auch völlig in Ordnung", konstatierte der hochzufriedene SpVg-Chefcoach Dirk Tönnies. Seine Mannschaft habe mehr investiert, sei galliger und zweikampfstärker gewesen. Dem extremen Aufwand zollte er großen Respekt: "Die enorme Laufarbeit über 90 Minuten war sehr beeindruckend und hat Krefeld-Fischeln, die vieles spielerisch lösen wollten, vor einige Probleme gestellt".

Den aktuellen Erfolg des Aufsteigers führt Trainer Tönnies vor allem auf die gute Defensive zurück. "Wir haben erst fünf Gegentore kassiert und das liegt am gesamten Team, welches von vorne bis hinten intensiv gegen den Ball arbeitet. Und wenn mal ein Ball durchkommt, dann haben wir noch unsere hervorragend stehende Dreierkette, die einiges abfängt", lobt der Linienchef in Schonnebeck das defensive Verhalten seiner Elf.

Die nächste Aufgabe heißt Kalkum-Wittlaer, wo es gegen den 14. der Liga geht. "Der TV hat beim KFC Uerdingen mit 1:2 nur knapp und sehr unglücklich verloren. Dementsprechend brauchen wir eine ähnliche Leistung wie im letzten Spiel und das heißt, dass wir wieder an unsere Leistungsgrenze kommen müssen", gibt Dirk Tönnies die Marschroute für Sonntag aus. Aber er verweist auch auf die englische Woche, welche sehr kräftezehrend gewesen sei und die ein oder andere körperliche Blessur hinterlassen haben könnte. Nichtsdestotrotz erwartet er 100 Prozent Einsatz von seinen Spielern, die in den letzten Wochen schon für so viel Furore gesorgt haben.

Autor: Maximilian Gerhard

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren