Alexey Gasilin hat auf Schalke prächtig eingeschlagen. Der Russe stürmt in der U23 der Blauen. Sein Landsmann Maxi Pronichev hat gerade in der U19 debütiert.

Schalke II

Die Russen-Connection

26. September 2015, 10:51 Uhr

Alexey Gasilin hat auf Schalke prächtig eingeschlagen. Der Russe stürmt in der U23 der Blauen. Sein Landsmann Maxi Pronichev hat gerade in der U19 debütiert.

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland mögen auf politischer Ebene momentan ziemlich schwierig sein, doch weil der Fußball schon immer seine eigene Sprache hatte, verstehen sich auf Schalke Landsleute von der Emscher und der Newa richtig gut. Seit Ende August mischen zwei Spieler von Zenit St. Petersburg die „Knappenschmiede“ auf.

[person=30618]Alexey Gasilin[/person] spielt in der U23 und ist in der Truppe von Trainer Jürgen Luginger super eingeschlagen. In bisher acht Partien gelangen dem 19-jährigen Stürmer bereits vier Treffer, womit Gasilin die interne Torjägerliste vor Thomas Rathgeber, Tjorben Uphoff, Lance Mickels (je 2) und Maurice Neubauer (1) anführt. „Alexey haben ich bei der U-19-EM in Griechenland gesehen. Da hat er im russischen Team überzeugt“, berichtet Oliver Ruhnert, Direktor Nachwuchs auf Schalke. „Er ist ein unermüdlicher Arbeiter und nicht nur selbst torgefährlich, sondern bereitet auch Chancen sehr gut vor.“

U-17-Europameister Gasilin

Gasilin ist in St. Petersburg geboren, gewann mit Russland im Jahr 2013 die U-17-Europameisterschaft und hat bei Zenit bereits seinen ersten Einsatz in der Profitruppe hinter sich. Im August holte ihn Schalke auf Leihbasis bis zum nächsten Sommer ins Revier. In Gelsenkirchen absolviert Gasilin neben dem Fußball auch seinen Schulabschluss, allerdings nicht im Klassenzimmer, sondern online an einer Fernschule in seiner Heimat.

„Maxi braucht einen Trainer, der ihn formt, da ist er bei Norbert Elgert an der richtigen Adresse.“
Oliver Ruhnert

Maximilian Pronichev hingegen büffelt mit vielen seiner Teamkollegen an der Gesamtschule Berger Feld, Schalkes Partnerpenne und DFB-Eliteschule des Fußballs. Der in Berlin geborene 17-Jährige hat am vorigen Samstag sein Debüt für die Schalker U19 beim 1:1 gegen Rot-Weiss Essen gegeben.

Die Spielberechtigung für den Russen ließ auf sich warten, sonst hätte der Mittelfeldkicker schon eher im Team des amtierenden deutschen A-Juniorenmeisters auflaufen können. „Maxi braucht einen Trainer, der ihn formt, da ist er bei Norbert Elgert an der richtigen Adresse“, weiß S04-Nachwuchschef Ruhnert.

Wie U23-Spieler Gasilin ist auch Pronichev bisher für eine Saison ausgeliehen. Ob die beiden Russen länger auf Schalke bleiben dürfen, steht noch nicht fest. Eine Ausweitung der Kooperation mit Zenit St. Petersburg, das vom gleichen Hauptsponsor wie Schalke unterstützt wird, ist laut Ruhnert ebenfalls offen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren