Der KFC Uerdingen hält den Anschluss zur Tabellenspitze. Gegen den Aufsteiger TV Kalkum-Wittlaer haben die Krefelder mit viel Mühe mit 2:1 (0:1) gewonnen.

KFC - Kalkum-Wittlaer

Uerdingen siegt dank Doppelschlag

23. September 2015, 22:30 Uhr
Foto: Deutzmann/deutzmann.net

Foto: Deutzmann/deutzmann.net

Der KFC Uerdingen hält den Anschluss zur Tabellenspitze. Gegen den Aufsteiger TV Kalkum-Wittlaer haben die Krefelder mit viel Mühe mit 2:1 (0:1) gewonnen.

Nach dem Schlusspfiff war die Erleichterung im Lager des KFC Uerdingen groß. Nach einem spannenden und intensiven Spiel ging der Regionalliga-Absteiger als Sieger vom Platz und darf somit weiter vom Wiederaufstieg träumen. Aber es war ein ganz schönes Stück Arbeit für das Team von Trainer Michael Boris, der nach der Partie auch durchatmete: "Für meine Gesundheit wäre es besser, wenn die Spiele mal nicht so nervenaufreibend wären. Ich bin mittlerweile 40, aber wenn ich morgen zum Arzt gehe, bin ich mindestens 55", schmunzelte der Coach. Und tatsächlich, das Spiel gegen eine tapfere Mannschaft aus Kalkum-Wittlaer war nichts für schwache Nerven.

Denn schlimmer hätte die Partie aus Sicht des KFC nicht beginnen können: Schon nach sechs Minuten war es [person=10694]Christian Schuh[/person], der nach einem missglückten Abwehrversuch von [person=525]Mo Idrissou[/person] nach einer Ecke per sehenswertem Volley zur Gäste-Führung traf. Boris: "Wir haben diese Situation nicht gut verteidigt. Und dann passierte genau das, was wir nicht wollten: Der Gegner, der eh schon kompakt stand, war dann noch defensiver und für uns war es umso schwerer." Aber die Krefelder wurden mit zunehmender Spieldauer druckvoller und erhöhten gegen Ende des ersten Durchgangs das Tempo. Vor allem aber nach Standards war der KFC gefährlich, immer wieder stand Ex-Profi Idrissou im Mittelpunkt. Oftmals wirkte der Routinier aber nicht zielstrebig und konsequent genug. So ging es mit einem 0:1 aus Sicht des Favoriten in die Kabine.

[schema]379754[/schema]

Nach dem Seitenwechsel drehten die Uerdinger auf. Mit Vollgas und temporeichem Offensivspiel fesselte der Gastgeber seinen Gast in der eigenen Hälfte und wurde dafür belohnt: [person=26174]Takehiro Kubo[/person] traf per Kopf zum Ausgleich (50.). Und die KFC-Fans jubelten noch, als [person=4074]Florian Abel[/person] seinen Huf rausholte und per Bogenlampe zur Führung traf (52.)! Viele der rund 1195 Zuschauer im Grotenburg-Stadion waren aus dem Häuschen. Aber auch die Gäste brachten einige Anhänger mit, die genau so mutig auf der Tribüne agierten, wie ihre Mannschaft auf dem Platz. Nur eben in diesen zwei Minuten nicht.

"Hut ab! Was meine Jungs hier geleistet haben, war aller Ehren wert. Zwei bis drei Minuten Unaufmerksamkeit haben gereicht, um das Spiel zu drehen. Wir haben es dem KFC sehr sehr schwer gemacht und meine Jungs haben bis zum Schluss alles gegeben. Das macht einen schon stolz", war Gäste-Trainer Giuseppe Montalto mit dem Auftritt seiner Truppe trotz der knappen Niederlage beim Aufstiegskandidaten zufrieden. Und auch sein Gegenüber war einfach nur froh, dass am Ende drei Punkte auf dem Konto des KFC Uerdingens stehen: "Wir genießen jetzt den Sieg und die drei Punkte. Aber es wäre trotzdem mal schön, wenn ich etwas ruhiger einschlafen könnte", zeigte sich Michael Boris gut gelaunt.

Autor:

Kommentieren