Den Saisonstart hatten sie sich beim Oberliga-Absteiger VfB Homberg ganz anders vorgestellt.

VfB Homberg

Oberliga-Absteiger schon wieder im Keller

21. September 2015, 16:37 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Den Saisonstart hatten sie sich beim Oberliga-Absteiger VfB Homberg ganz anders vorgestellt.

Nur sieben Punkte sind nach sieben Spielen auf dem Konto der Mannschaft von Trainer Stefan Janßen. Auf den 3:2-Auswärtssieg beim VfB Uerdingen folgte eine ernüchternde 0:3-Heimklatsche gegen Union Nettetal. Bereits nach fünf Minuten gerieten die Duisburger durch [person=5430]Markus Keppeler[/person] in Rückstand und konnten diesen nicht mehr egalisieren. [person=3803]Blerim Rrustemi[/person] (63.) und [person=8488]Tore Mertens[/person] (82.) stellten mit ihren Treffern den Endstand her.

Janßen selber war aufgrund einer Erkrankung nicht selber am Platz, am Mittwoch will er aber die lange Fahrt zum Spiel beim 1. FC Kleve antreten. "Eine sehr unglückliche Ansetzung für ein Spiel unter der Woche", gibt der Ex-ETB-Coach zu. Der mit einem starken Gegner rechnet: "Ich halte sehr viel von ihnen, die sind für mich eine Spitzenmannschaft. Ich erwarte einen sehr engagierten, spielstarken Gegner. Aber wir haben etwas gutzumachen und wollen da was mitnehmen."

Warum der Start derart ernüchternd ausgefallen ist, kann sich Janßen aber durchaus erklären: "Wir haben eine ganz neue Mannschaft mit vielen, jungen unerfahrenen Spielern. Zudem ist es halt so, dass einige Spieler noch nicht die Form haben, die wir erhofften." Nun bietet das Spiel bei den Rot-Blauen die erste Möglichkeit, eine kleine Serie zu starten. Andernfalls kommt es am Sonntag darauf zum Kellerduell beim aktuellen Tabellenletzten VfB Speldorf.

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren