Zumindest sportlich ist der ETB nach dem dritten Sieg in Folge in ruhiges Fahrwasser gelangt. Beim TV Jahn Hiesfeld gewannen die Essener mit 3:2.

ETB SW Essen

Molina verfällt nicht in Euphorie

20. September 2015, 20:28 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Zumindest sportlich ist der ETB nach dem dritten Sieg in Folge in ruhiges Fahrwasser gelangt. Beim TV Jahn Hiesfeld gewannen die Essener mit 3:2.

[person=1525]Chamdin Said[/person] brachte die Schwarz-Weißen mit seinem Doppelpack (32., 66.) in Front, ehe die Veilchen durch [person=4714]Danny Rankl[/person] (69.) und [person=1686]Kevin Kolberg[/person] (76.) ausgleichen konnten. [person=14391]Erkan Ari[/person] schoss letztendlich den Siegtreffer (86.). Der im Sommer aus Baumberg gekommene Ari erhielt im Anschluss ein Sonderlob von Coach Toni Molina: "Er hatte eine richtige Portion Wut im Bauch, das hat man ihm bei seinem Tor angesehen", sagte der ehemalige Hildener Trainer über seinen Mittelfeldspieler.

Aber auch beim Rest sieht Molina einen Schritt nach vorne. Die Siegesserie kommt für ihn nicht zufällig: "Was ich gerne sehe ist, dass wir viele Tore schießen. Und im Moment kommen die nicht von ungefähr. Wir haben uns klasse weiterentwickelt." In Euphorie verfällt der ehemalige Jugendcoach von Fortuna Düsseldorf dennoch nicht: "Egal, ob in der Niederlage oder wenn man gewinnt, man muss immer irgendwo in der Mitte bleiben."

Mit dem folgenden Top-Spiel gegen den Wuppertaler SV steht der ETB nun vor einer Herkules-Aufgabe. Molina geht diese Hürde allerdings sehr gelassen an: "Ich finde es gar nicht so schwierig, weil man von uns nichts erwartet. Wenn wir verloren hätten, hätten wir vielleicht etwas Druck gehabt. Aber so ist es ein super Bonusspiel."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren