RevierSport sprach nach dem 2:2-Remis in Essen-Kray mit Viktoria Kölns Abwehrchef Markus Brzenska.

Viktoria Köln

"Wir werden noch kommen"

Krystian Wozniak
18. September 2015, 15:57 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

RevierSport sprach nach dem 2:2-Remis in Essen-Kray mit Viktoria Kölns Abwehrchef Markus Brzenska.

Markus Brzenska, 0:0 in Erndtebrück, 2:2 in Kray. Das ist eines Aufstiegsfavoriten nicht würdig, oder?
Ihr von der Presse wollt das immer sehr extrem haben. Unwürdig ist immer so ein Wort mit dem ich mich schwer tue. Klar, wir müssen in Erndtebrück und Kray gewinnen. Wir haben Ziele und mit solchen Ergebnissen treten wir auf der Stelle. Aber die Saison ist noch im Anfangsstadium und in dieser Liga ist alles sehr, sehr ausgeglichen. Wir haben noch nichts verloren. Wenn man sieht, wem Kray schon Punkte abgenommen hat.

Warum konnte die Viktoria letztendlich keinen Dreier aus Kray mitnehmen?
Wir haben nach 20, 25 Minuten zu unserem Spiel gefunden, das 1:0 erzielt und noch gute Einschussmöglichkeiten vor der Halbzeit gehabt. Nach dem Wiederanpfiff haben wir einfach zu wenig investiert und die Krayer kommen lassen. Sie waren immer wieder bei Standards gefährlich, aber wir haben es nicht verstanden diese Situationen zu unterbinden. Die Quittung war, dass wir zwei Standard-Tore kassieren. Das darf nicht passieren.

Sieben Spiele, zehn Punkte. Das kann die Viktoria nicht zufrieden stellen. Wie soll es denn besser werden?
Natürlich sind wir mit der Ausbeute unzufrieden. Ich sehe die Mannschaft aber jeden Tag im Training und weiß um die Qualitäten der Kollegen. Wir haben ein richtig gutes Team. Es sind viele neue Spieler im Sommer dazugekommen. Da braucht man einfach eine gewisse Anlaufzeit. Am Ende setzt sich die Qualität aber durch. Wir werden noch kommen!

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren