Die Fans des FC Kray schauen aktuell trotz eines Abstiegsplatzes verwundert und auch ein wenig stolz auf die Tabelle.

FC Kray

Vorbild Vincent Wagner

Krystian Wozniak
18. September 2015, 09:07 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die Fans des FC Kray schauen aktuell trotz eines Abstiegsplatzes verwundert und auch ein wenig stolz auf die Tabelle.

Warum? Nach acht Spieltagen liegt der FC Kray nur drei Zähler hinter Rot-Weiss Essen - RWE hat noch ein Spiel in der Hinterhand. "Das ist der Wahnsinn. Umso mehr ärgert mich die Niederlage gegen Ahlen. Da haben wir nicht nur drei Punkte verloren, sondern auch wichtige Spieler. Mit einem Sieg mehr wären wir zu diesem Zeitpunkt punktgleich mit RWE", ist auch Günther Oberholz, Präsident des FCK, mit dem Saisonstart einverstanden.

Wie schon in der vergangenen Saison ist auch in dieser Serie wieder einmal ein Mann ein ganz wichtiger Baustein für den Krayer Erfolgslauf. Vincent Wagner ist ein absolutes Vorbild auf und neben dem Platz. Wie der 29-Jährige am Dienstagabend speziell nach dem Seitenwechsel die Mannschaft dirigierte und führte, hatte schon etwas von Regionalliga-Topformat. "Ich versuche den Jungs, dem Klub mit meiner Erfahrung zu helfen. In den letzten drei Spielen hat das sehr gut geklappt. Die Saison ist aber noch so lang. Wir haben noch nichts erreicht", gibt sich Wagner ganz bescheiden. Das 1:1 war dann auch ein typischer Wagner: Nach einem Standard tankte sich der Abwehrchef durch und katapultierte den Ball in die Maschen - die KrayArena stand Kopf. Fortan spielte nur der FC Kray. Wagner war es, der seinen Kollegen das kurz verlorene Selbstvertrauen wieder einimpfte.

Sieben Jahre schnürte der gebürtige Nordhausener seine Schuhe für den großen Nachbarn RWE. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und allen voran großem Verletzungspech startete der einstige Angreifer an der Hafenstraße durch. Wagner spielte sich durch seine leidenschaftliche Spielweise schnell in die Herzen der Kurve und ist bis heute ein gern gesehener Gast an der Hafenstraße. Einst als Publikumsliebling auf dem Rasen, heute, wenn es die Zeit zulässt auf der Tribüne oder sogar Westkurve. Die RWE-Fans vermissen ihn, an der Buderusstraße sind alle froh, dass sie ihn haben.

Am kommenden Wochenende können die FCK-Fans Wagner und Co. wieder in Aktion sehen. Dann gastiert die bis dato noch sieglose U23 von Borussia Dortmund in Essen-Kray (Anstoß Sonntag, 15 Uhr). Auch nach den überragenden Leistungen gegen Oberhausen, Mönchengladbach und Köln hält Familienvater Wagner den Ball flach: "Wir sind mit Sicherheit nicht der Favorit. Es kommt der Nachwuchs von Borussia Dortmund. Wir müssen wieder alles in die Waagschale werfen. Kampf, Herz und Leidenschaft zeigen, dann haben wir eine Chance."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren