Mit dem 3:2-Sieg gegen den TuS Erndtebrück hat sich die SG Wattenscheid 09 auf den vierten Platz vorgeschoben. Nur eine Momentaufnahme?

SG Wattenscheid 09

Platz vier für Toku eine "Genugtuung"

17. September 2015, 13:56 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Mit dem 3:2-Sieg gegen den TuS Erndtebrück hat sich die SG Wattenscheid 09 auf den vierten Platz vorgeschoben. Nur eine Momentaufnahme?

SGW-Trainer Farat Toku gefällt der Blick auf die Regionalliga-Tabelle. "Natürlich ist der sehr schön", erklärt er, schiebt aber auch direkt nach: "Es ist eine schöne Momentaufnahme." Die sich die Wattenscheider an den ersten Spieltagen mehr als verdient haben, weil sie selbstbewusst in ihren Spielen auftreten. Und so sah Toku auch den am Ende knappen 3:2-Sieg gegen Erndtebrück am Mittwochabend "nie in Gefahr". Auch wenn die beiden Gegentore nicht hätten sein müssen. "Ich hätte mir gewünscht, dass wir den einen oder anderen Konter besser ausspielen und keine Chancen zulassen, zumal Erndtebrück nachher auch nur noch mit zehn Mann gespielt hat."

Am Ende standen dann aber doch die drei Punkte, und nichts anderes zählt im Fußball. Sind es allein die neuen Spieler, die die Qualität des Kaders erhöhen und die die Wattenscheider plötzlich als Spitzenteam dastehen lassen? Toku sieht noch zwei weitere Gründe für den guten Saisonstart. "Wir sind positiv gestartet. Dann glaubt man auch mehr an sich selbst und plötzlich hast du einen guten Lauf." Aber auch der ist nicht einfach nur Glück. "Ich habe die Mannschaft die komplette Vorbereitung betreut, konnte ihnen meine Philosophie erklären und wir konnten uns auf einander einstellen. Jetzt sind wir für alles gewappnet", erklärt der Wattenscheider Trainer. "Wo wir jetzt stehen, das ist der Lohn für unsere harte Arbeit, die wir hier mit unseren bescheidenen Mitteln leisten."

Nachdem seine Jungs den Blick auf die Tabelle am Mittwochabend noch genießen durften, verlangt der Trainer ihnen ab Donnerstag wieder alles ab. Nächster Gegner ist Viktoria Köln, und auch hier gilt es für die Wattenscheider, dass sie wieder alles abrufen müssen, wenn sie gegen den Favoriten bestehen wollen. Ganz vernachlässigen kann Toku die Tabelle allerdings nicht, in der die Viktoria hinter seiner Mannschaft steht. "Klar ist das eine Motivation, vor allem, wenn man sieht, welche Mittel Köln hat. Da ist das für uns ein riesiger Erfolg und auch ein Stück weit Genugtuung."

Doch es ist klar: Wenn die 09er am Samstag (Anstoß in Köln-Höhenberg um 14 Uhr) etwas Zählbares mitnehmen wollen, dann dürfen sie nicht nachlassen. "Wir müssen unseren Matchplan gegen Viktoria durchziehen, keiner darf sich ausruhen. Wenn man Erfolg hat, dann muss man noch härter arbeiten, damit der Erfolg auch bleibt", appelliert Toku an seine Mannschaft. Da es für die Rechtsrheinischen aktuell nicht nach Plan läuft, erwartet er einen "heißen Tanz", den der Gegner mit einer "gewaltigen Portion Wut im Bauch" angehen wird. "Am Samstag wird uns alles abverlangt."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren