Nicht nur Stadtkonkurrent Fortuna Herne ist aktuell eine heiße Nummer in der Staffel zehn. Auch Firtinaspor Herne trumpft auf - und das als Neuling.

Firtinaspor Herne

Sahnestart an der Emscherstraße

15. September 2015, 12:48 Uhr
Foto: Windelschmidt, Joshua

Foto: Windelschmidt, Joshua

Nicht nur Stadtkonkurrent Fortuna Herne ist aktuell eine heiße Nummer in der Staffel zehn. Auch Firtinaspor Herne trumpft auf - und das als Neuling.

Nach der Rückkehr in die Bezirksliga hat die Mannschaft von Trainer [person=29662]Cevdet Zurel[/person] einen echten Sahnestart hingelegt. Noch ungeschlagen setzte sich Firtinaspor in der zugegeben noch recht wenig aussagekräftigen Tabelle vorerst in der Spitzengruppe fest.

Auf Kutucu ist seit Jahren Verlass

Platz fünf lautet momentan der verdiente Lohn für die Mühen des Aufsteigers, der auf zwei Siege und drei Remis zurückblickt. Mit ein wenig mehr Abschlussglück wäre sogar noch der ein oder andere Sieg mehr für den Neuling möglich gewesen. Verlassen können sich die Herner in puncto Torerfolge aber wie immer auf ihren Torschützen vom Dienst [person=17427]Serdar Kutucu[/person]. Der 35-Tore-Mann aus der Vorsaison in der Kreisliga A steht auch jetzt bereits wieder bei drei Saisontoren nach fünf Einsätzen. "Über Serdar braucht man nicht viel zu sagen. Er ist da, wenn es darauf ankommt. Er bewegt sich richtig, ist abgezockt und weiß, wo ein Torjäger stehen muss. Er hat halt einfach den richtigen Riecher", lobt Trainer Cevdet Zurel.

Auch der Großteil der Neuzugänge wie [person=7325]Hakan Öztürk[/person], [person=29661]Deniz Bozkurt[/person], [person=29660]Samet Yildirim[/person] oder [person=29659]Ömer Akdas[/person] spielten in dieser ersten Saisonphase bereits eine gute Rolle in ihrem neuen Team. Mit dem Derby gegen die SpVgg Horsthausen, der Partie bei Arminia Bochum sowie dem Duell gegen den SV Herbede erwarten den Aufsteiger aber in den kommenden Spiele harte Brocken. Sollte Firtinaspor allerdings auch hier bestehen können, dürfte einem frühzeitigen Klassenverbleib wenig im Wege stehen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren