Null Punkte und Tabellenplatz 17. Sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Mannschaft der SpvG Berghofen läuft es alles andere als rund.

SpVg Berghofen

Die Flut der Gegentore und Verletzten

Helena Sommer
14. September 2015, 16:37 Uhr
Foto: Gröner

Foto: Gröner

Null Punkte und Tabellenplatz 17. Sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Mannschaft der SpvG Berghofen läuft es alles andere als rund.

Die erste Mannschaft von Coach Thomas Ebbinghaus musste in den ersten vier Spielen in der Kreisliga A2 19 Gegentore hinnehmen. Getoppt wird dies nur von der Zweiten, trainiert von Frank Gröning, die nach dem fünften Spieltag in der Kreisliga A1 37 Gegentore auf dem Zähler hat.

Grund dafür sind die spielerischen Probleme innerhalb des Vereins: "Unsere Mannschaft besteht aus vielen A-Jugendlichen und Kreisliga-C-Spielern, die ich hochgezogen habe. Lediglich zwei bis drei Spieler sind noch aus der alten zweiten Mannschaft", erklärt Gröning. Die jungen Spieler haben noch nicht ausreichend Erfahrung und können die spielerische Leistung, die für die Kreisliga A1 benötigt wird, nicht bringen. Doch anstatt das Handtuch zu werfen, zeigt das Team den Willen und die Moral, um weiterzumachen: "Die Spieler sind charakterlich top und werden ständig von mir und dem Co-Trainer motiviert." Aber egal, wie angestachelt die Mannschaft vor dem Spiel ist, danach ist die Stimmung regelmäßig "beschissen" (Zitat Gröning). Hinzu kommt, dass derzeit acht Spieler verletzt sind, unter anderem handelt es sich dabei um Bänder- und Kreuzbandrisse.

Aufgrund dessen ist es der zweiten Mannschaft auch kaum möglich, die Erste zu unterstützen. Diese hat ebenfalls zehn Verletzte zu beklagen, darunter sieben Spieler aus der Startelf. Trotz dieser Umstände haben Ebbinghaus und sein Team sich fest vorgenommen: "Unser Ziel ist es, die A-Liga zu halten!"

Autor: Helena Sommer

Mehr zum Thema

Kommentieren