Der Offensivmotor bei BW Oberhausen-Lirich lief am Sonntag auf Hochtouren. Mit 7:1 deklassierte der Aufsteiger den VfL Benrath.

BW Oberhausen

Spors mit Hattrick in fünf Minuten

14. September 2015, 15:23 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der Offensivmotor bei BW Oberhausen-Lirich lief am Sonntag auf Hochtouren. Mit 7:1 deklassierte der Aufsteiger den VfL Benrath.

Und vor allem einem Spieler kam dabei eine Schlüsselrolle zu. [person=8174]Pascal Spors [/person]wurde von Coach Thorsten Möllmann zunächst zwischen Defensive und Offensive hin- und hergerückt, entschied dann die Partie aber quasi im Alleingang mit einem selten gesehenen Kunststück. Der Ex-Hiesfelder erzielte nach seinem Treffer zum 3:0 in der 16. Minute zwischen der 51. und 56. Minute auch noch einen lupenreinen Hattrick. "So eine Offensive wie unsere gibt es selten. Eigentlich haben wir noch zu viele Chancen liegengelassen. Generell haben wir bei unseren Heimspielen die Einstellung, dem Publikum etwas bieten zu wollen. Also habe ich den Jungs in der Pause (Halbzeitstand 3:0) gesagt, dass wir weiter nach vorne spielen und Vollgas geben sollen. Entweder es geht schief und wir kriegen ein paar Konter oder es funktioniert", resümierte Möllmann.

Auch gemessen daran, dass BWO aufgrund der anhaltenden Verletztenmisere in der Abwehr zum ersten Mal mit einer Dreierkette "experimentiert" hat, kann man sagen: Es hat überragend funktioniert. Mit drei Siegen aus den ersten sechs Spielen und einer Tordifferenz von +2 können die Verantwortlichen des Aufsteigers von der Tulpenstraße zufrieden sein. "Das hätte ich vor Saisonbeginn so unterschrieben, aber ich bin enttäuscht, dass wir nicht noch mehr Punkte eingefahren haben. Die Mannschaft hat die Qualität dafür", erklärt der Trainer. Vier Punkte mehr als der kommende Gegner haben die Liricher aber schon mal auf dem Konto. Beim 1. FC Wülfrath erwartet Möllmann am kommenden Sonntag "ein Spiel gegen einen Gegner, der aggressiv nach vorne spielt und auf jeden Fall Qualität, auch bei den Einzelspielern, mitbringt."

Autor:

Kommentieren