Der FC Kray hat sich im ersten 'wahren' Heimspiel gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach noch spät einen Punkt sichern können. Am Ende trennte man sich mit 2:2.

Kray - BMG II

Nächster Favorit strauchelt gegen den FCK

12. September 2015, 17:18 Uhr

Der FC Kray hat sich im ersten 'wahren' Heimspiel gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach noch spät einen Punkt sichern können. Am Ende trennte man sich mit 2:2.

Vor 490 Zuschauern in der Kray-Arena gehörte den Gästen aus Gladbach die Anfangsphase, die über Ballbesitz zum Erfolg kommen wollten, aber gegen die gestaffelte Abwehrreihe des FC Kray zu keinem zwingenden Torschuss kamen. Die Gastgeber selbst setzten auf schnelle Konter nach Ballgewinn. [person=4190]Kevin Kehrmann[/person], einzige Spitze in der Startaufstellung, stand zu Beginn aber häufig im Abseits, weshalb auch auf der Gegenseite wirkliche Aufreger ausblieben. Es dauerte bis zur 29. Minute, bis es in der Kray-Arena mal gefährlich wurde. Die Gäste kombinierten sich von rechts zum Tor. [person=12839]Mario Rodriguez[/person] erhielt die Kugel am Strafraumrand, zog den Schuss aber knapp links am Kasten vorbei.

Defensiv konnten sich beide Teams im ersten Abschnitt wirklich nichts vorwerfen. Konsequent ausgespielte Angriffsszenen blieben dagegen Mangelware. Bei einem torlosen Remis bis zur Pause sollte es aber nicht bleiben, denn die Hausherren gingen noch in Führung (43.). [person=27849]Willy Aubameyang[/person] eroberte im Mittelfeld den Ball. Auf rechts kombinierten sich Kevin Steuke und Kehrmann bis zur Grundlinie durch. Die finale Ablage in die Mitte landete bei [person=13666]Eric Yahkem[/person], der freistehend das 1:0 markierte. Der Gegentreffer schien die Borussia aufgeweckt zu haben. Denn im Anschluss an den Treffer traf Stürmer [person=4812]Giuseppe Pisano[/person] nur den Pfosten und verpasste so den direkten Ausgleich zur Halbzeit.

In der Pause schien André Schubert die richtigen taktischen Maßnahmen gezogen zu haben, denn nach nur wenigen Minuten konnte die U23 schon den Ausgleich erzielen: Ein langer Ball wurde von Mengert unterschätzt. Über Pisano und Lenz landete das Spielgerät in der Mitte bei Marlon Ritter, der auf den gerade erst eingewechselten [person=6000]Kevin Holzweiler[/person] ablegte. Der quirlige Außenspieler konnte aus kurzer Distanz im zweiten Anlauf an Kunz vorbei einnetzen (51.). Die Hausherren fanden nach der Pause nicht zum ihrem Spiel und kam nicht in die Zweikämpfe. Es dauerte bis zur Einwechslung von Ilias Elouriachi, bis der FC Kray wieder offensiv aktiv wurde. Der Offensivmann setzte mit einem tollen Schlenzer an die Unterkante der Latte ein deutliches Zeichen, dass man hier keinesfalls gewillt ist, nur auf Remis zu spielen (65.).

Die Partie schien infolgedessen ein wenig zu verflachen. Beide Seiten neutralisierten sich allmählich, doch dann schlugen die Gäste zu und wieder war es Holzweiler. Nach einer flachen Hereingabe von Ritter verpassten alle Mann die Kugel, bis auf den Gladbacher, der am zweiten Pfosten freistehend einschieben konnte (79.). Viel schien nun für die Borussia zu sprechen. Rodriguez vergab kurze Zeit später die Entscheidung, als er freistehend nur das Aluminium traf. Den Schlusspunkt auf eine turbulente zweite Hälfte setzte aber doch noch der Gastgeber, der durch [person=6355]Ömer Akman[/person] in der 89. Spielminute aus dem Gewühl heraus zum Ausgleich kam.

FCK-Coach Micha Skorzenski fand nach dem Abpfiff lobende Worte für seine Jungs: "Wir sind sehr, sehr happy, dass wir gegen so eine Mannschaft ein 2:2 erzielen konnten. Es ist schön, endlich in der richtigen Heimat vom FC Kray angekommen zu sein. Wir haben die Räume gut verdichten können und uns schließlich noch für unsere kämpferische Leistung belohnen können." Sein Gegenüber, André Schubert, bemängelte, dass sein Team den Sack nicht zumachen konnte, fügt aber hinzu: "Wir haben durch den Premier-League-Cup viele englische Wochen. Es war heute nicht einfach, auf dem Kunstrasen zu agieren. Am Ende ist es einfach bitter, dass für uns für die Leistung nicht belohnt haben."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren