Auch im vorgezogenen Derby gegen den TuS Ennepetal blieb das junge Team der TSG Sprockhövel weiterhin in der Erfolgsspur und verteidigte die Tabellenführung.

Sprockhövel - Ennepetal

Spitzenreiter bestätigt Frühform

Kevin Weißgerber
12. September 2015, 08:47 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Auch im vorgezogenen Derby gegen den TuS Ennepetal blieb das junge Team der TSG Sprockhövel weiterhin in der Erfolgsspur und verteidigte die Tabellenführung.

Beide Trainer haben vor dem Spiel noch ausdrücklich versichert, dass die Zuschauer ein intensives Duell der beiden Mannschaften sehen werden und sie behielten damit Recht. Schon ab der ersten Minute konnte man, gerade beim Gastgeber, die hohe Motivation der Spieler bemerken. "Ich muss meine Spieler an dieser Stelle loben. Wir haben von Anfang an viel Druck nach vorne gemacht und hätten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen", schilderte der erfreute TSG-Trainer Andrius Balaika nach dem Spiel.

Jedoch musste er bis zur 50. Spielminute warten, ehe [person=28299]Finn Heiserholt[/person] sich aus circa 20 Metern ein Herz nahm und den Ball unhaltbar für Schlussmann [person=6094]Marvin Weusthoff[/person] unter die Latte schoss. Doch genau im Gegenzug der Ausgleich für den Gast aus Ennepetal. Nach einem Foul im Strafraum konnte [person=1735]Leon Enzmann[/person] den Elfmeter souverän vollenden. "Nach dem Tor waren wir anscheinend noch nicht richtig wieder auf dem Platz und das wurde umgehend bestraft. Aber ich muss mein Team danach loben. Wir haben die Köpfe nicht hängen lassen und sofort weiter gemacht", resümierte der Trainer des Tabellenführers

Dabei bezieht er sich auf die 63. Minute, in der [person=28266]Leroy Kwadwo[/person] nach einem Freistoß einen Fehler des Torhüters am schnellsten erkannte und zum 2:1 einschob. "Sowas passiert ihm normal nie", wunderte sich Imre Renji und musste einsehen, dass von seiner Mannschaft in der restlichen Spielzeit nicht mehr viel Zählbares kam: "Sprockhövel hat genauso weitergespielt, wie in den letzten Wochen - sehr laufintensiv und aggressiv gegen den Ball. In der zweiten Hälfte kamen wir nicht mehr wirklich in die Nähe ihres Tores und haben in einem guten Derby wohl zurecht verloren."

Autor: Kevin Weißgerber

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren