Der FC Schalke 04 will mit der Millionen-Einnahme durch den Transfer von Nationalspieler Julian Draxler zum VfL Wolfsburg auch einen Teil seiner Verbindlichkeiten abtragen.

Schalke

Mit Draxler-Millionen auch Schulden tilgen

dpa/RS
10. September 2015, 12:32 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der FC Schalke 04 will mit der Millionen-Einnahme durch den Transfer von Nationalspieler Julian Draxler zum VfL Wolfsburg auch einen Teil seiner Verbindlichkeiten abtragen.

"Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werden wir sicher einen Teil davon in den Kader reinvestieren", sagte Manager Horst Heldt im "Kicker"-Interview. "Aber wir waren und sind uns im Vorstand auch einig, dass wir uns verpflichtet sehen, den Verein weiter zu entschulden."

Laut Heldt sei es das Ziel des Bundesligisten, der derzeit rund 160 Millionen Euro Verbindlichkeiten haben soll, "unter die 100-Millionen-Marke zu kommen. Es ist ein ambitioniertes Ziel, aber wir werden es erreichen". Draxler war am letzten Transfertag für eine Ablösesumme von etwa 35 Millionen Euro nach Niedersachsen gewechselt - andere Quellen berichten sogar von 42 Millionen Euro. Sportlich sei Draxlers Weggang zwar ein "Qualitätsverlust", räumte Heldt ein: "Es gilt den Verlust zu akzeptieren, zugleich ist es auch eine Chance für andere, sich zu präsentieren und mehr Verantwortung zu übernehmen."

Autor: dpa/RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren