Ermittelt bald die Staatsanwaltschaft gegen den Schalker Fanclub-Verband?

Schalke

Strafanzeige gegen SFCV bei der Staatsanwaltschaft

10. September 2015, 11:32 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Ermittelt bald die Staatsanwaltschaft gegen den Schalker Fanclub-Verband?

Das scheint immer wahrscheinlicher, denn gegen den Dachverband der Schalker Fanclubs wurde nun Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn erstattet. In der Anzeige, die RevierSport vorliegt, heißt es: "Ich erstatte Strafanzeige wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung (§ 15a Abs. 4 InsO), ferner wegen Untreue (§266 StGB) zu Ungunsten des FC Schalke 04 und stelle Strafantrag wegen aller in Betracht kommenden Delikte."

Hintergrund sind Berichte, die belegen könnten, dass der SFCV und seine Führung um den ehemaligen Vorsitzenden Ralf Rojek in finanzielle Unregelmäßigkeiten verstrickt sind, die auch strafrechtlich relevant sein könnten. Ein WAZ-Artikel bezieht sich auf die ausführliche Darstellung, die der Fanclub "Ruhrknappen Bottrop" am Mittwochabend auf seiner Homepage veröffentlicht hatte. Die Internetseite war unter der großen Zahl der Zugriffe zwischenzeitlich zusammengebrochen.

Zu der Aufstellung des "Beweismaterials" der "Ruhrknappen Bottrop": [url]http://www.ruhrknappen-bottrop.de/?p=news&id=63[/url]

Dort werden brisante Vorwürfe gegen den SFCV - insbesondere gegen dessen langjährigen Chef Rojek - erhoben. Demnach habe der Verein Schalke 04 Rojek aus einer "wirtschaftlichen Schieflage" geholfen, in die dieser bereits im Jahr 2008 mit der "Fan-GbR" geraten sei. Es habe sich um Darlehen von ca. 1,2 Millionen Euro gehandelt, die aber nicht zurückgeführt worden seien. Schalke habe die "Zahlungen von der Ticket & Secure GmbH aus getätigt" – so hätte das Geschäft nicht vom Aufsichtsrat genehmigt werden müssen. Laut "Ruhrknappen Bottrop" sei Felix Magath während seiner Amtszeit auf die Zahlungen "an die Rojeks durch Ticket & Secure" gestoßen. Magath hatte damals in der Tat versucht, Rojek abzusetzen. Der Bottroper Fanclub behauptet, Schalkes Geschäftsführer Peter Peters halte "seine schützenden Hände über die Rojeks".

All diese Vorwürfe haben nun die Fans auf den Plan gerufen, die Aufklärung und Konsequenzen fordern. Einer internen Aufarbeitung der Geschehnisse könnten die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft vorgreifen, wenn diese tätig werden sollte.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren