Nur vier Tage nach dem 3:0-Erfolg über den SC Wiedenbrück ist  Alemannia Aachen erneut vor heimischer Kulisse im Einsatz.

Nachholspiel

Aachen kann gegen S04 II Spitzenreiter werden

RS
07. September 2015, 16:43 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Nur vier Tage nach dem 3:0-Erfolg über den SC Wiedenbrück ist Alemannia Aachen erneut vor heimischer Kulisse im Einsatz.

In einem Nachholspiel des 3. Spieltags empfangen die Schwarz-Gelben am Dienstagabend, 8. September 2015, um 19.30 Uhr die U23 des FC Schalke 04 auf dem Tivoli. „Das ist schon was tolles, aber im Endeffekt kann man sich nicht so viel dafür kaufen“, kommentiert Christian Benbennek den besten Saisonstart der Tivoli-Kicker seit 58 Jahren.

Vielmehr richtet der Coach den Blick auf die bevorstehenden Aufgaben. „Es ist wichtig, dass wir jedes Spiel ernsthaft angehen und uns nicht ausruhen. Wir müssen bescheiden bleiben und wissen, dass wir immer von der ersten Minute an alles hart arbeiten müssen“, fordert der Aachener Fußballlehrer auch vor dieser Partie. „So wollen wir die Saison angehen. Auch wenn ich mich noch 30-mal wiederhole.“

Nach zuletzt vier Siegen in Folge kann seine Truppe mit breiter Brust in die Partie gehen. „Wir können mit unseren Fans im Rücken auf Platz eins landen, wenn wir dieses Spiel gewinnen. Das ist eine Riesenmotivation für uns alle“, sagt Benbennek, der keine einfache Aufgabe erwartet. Schalke konnte in den bisherigen fünf Auftritten zwar nur drei Punkte sammeln, verfügt aber dennoch über viel Qualität. „Die U23 ist ein Ausbildungsteam, das über hervorragende Talente mit viel Tempo und guter Technik verfügt. Wir dürfen sie nicht ins Spielen kommen lassen und müssen 90 Minuten hellwach sein.“

Ob Dominik Ernst nach abgelaufener Rotsperre in die Startelf zurückkehrt, stand beim Mediengespräch am Montagmittag noch nicht zu 100 Prozent fest. „Sein Vertreter Nils Winter hat seine Aufgabe sehr gut gemacht“, beurteilt der Trainer, der die Aufstellung erst am Dienstagmorgen bekannt geben wird. Frederic Löhe (erkältet) und Philipp Gödde (Rückenprobleme) konnten am Montag nicht trainieren, sollen aber bis Dienstag wieder fit sein. Dafür haben die zuvor verletzten Tim Lünenbach und Taku Ito das Mannschaftstraining wieder aufgenommen. „Konkurrenz tut der Mannschaft gut“, freut sich Benbennek.

Alemannia Aachen und die Schalker „Knappenschmiede“ treffen sich am Dienstagabend zum fünften Liga-Vergleich. Die Bilanz sieht die Königsblauen mit drei Erfolgen vorne. Lediglich einmal hatten die Tivoli-Kicker bislang das bessere Ende für sich. Im Vorverkauf wurden bis Montagnachmittag 6.100 Tickets abgesetzt. Auch zu diesem Flutlichtspiel rechnet die Alemannia mit bis zu 10.000 Zuschauern.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren