Mit zwölf Punkten und einem Torverhältnis von 18:4 nach vier Spielen hat A-Ligist Viktoria Kirchderne einen wahren Traumstart hingelegt.

Viktoria Kirchderne

"Eine schöne Momentaufnahme"

Maximilian Gerhard
07. September 2015, 19:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit zwölf Punkten und einem Torverhältnis von 18:4 nach vier Spielen hat A-Ligist Viktoria Kirchderne einen wahren Traumstart hingelegt.

"Es war ein toller Saisonstart mit eindeutigen Ergebnissen für uns. Aber zu einem so frühen Zeitpunkt ist das noch nicht aussagekräftig genug. Zumal der schwierige Oktober erst kommt", dämpft Frank Schäfer, der Sportliche Leiter beim BV, die hohen Erwartungen nach diesem sehr gelungenen Auftakt. Die richtigen Bewährungsproben stehen in den nächsten Wochen an, zum Beispiel am 4. Oktober bei der DJK TuS Körne oder am 18. Oktober gegen die SG Phönix Eving. "Es ist wichtig, dass wir vor diesen Spielen einige Punkte gesammelt haben und hoffentlich auch noch holen werden, um dann mit breiter Brust gegen die Top-Teams spielen zu können", unterstreicht er die Bedeutung der ersten Partien.

Die derzeitige Erfolgsserie erklärt Schäfer mit der kontinuierlichen Entwicklung in der jüngeren Vergangenheit: "Unser Trainer ist seit neun Jahren hier tätig. Nach dem Aufstieg in die Kreisliga A2 haben wir in den letzten Jahren stets den Klassenerhalt erreicht und uns mittlerweile erfolgreich etabliert". Durch punktuelle Verstärkungen sei die im Durchschnitt knapp 24 Jahre junge Mannschaft immer besser geworden. Ein großer Vorteil für Viktoria Kirchderne ist auch der seit Anfang des Jahres zur Verfügung stehende neue Kunstrasenplatz, welcher den Verein für Spieler natürlich noch attraktiver macht.

An der Zielsetzung für diese Spielzeit hat der starke Saisonstart jedoch nichts geändert: "Eine seriöse Prognose kann ich erst nach zehn bis zwölf Spieltagen abgeben. Wir wollen aber auf jeden Fall oben mitspielen und uns in den Top drei oder vier platzieren". Dort erwartet Frank Schäfer einen Kampf mit dem VfR Sölde sowie den Teams aus Körne und Eving. "Nach den Duellen gegen diese Top-Teams wissen wir wohin die Reise wirklich geht", glaubt der sportlich Verantwortliche in Kirchderne.

Autor: Maximilian Gerhard

Mehr zum Thema

Kommentieren