Den Schock des Last-Minute-Ausgleichs im Stadtderby gegen Schonnebeck haben die Schwarz-Weißen aufgearbeitet.

SW Essen

Nervenschlacht im Duell der Verunsicherten

07. September 2015, 14:57 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Den Schock des Last-Minute-Ausgleichs im Stadtderby gegen Schonnebeck haben die Schwarz-Weißen aufgearbeitet.

ETB-Coach Toni Molina hat sich die Szene, die zum 1:1 führte, noch mehrfach im Video angeschaut und muss feststellen, dass "der Ball nicht gut verteidigt wurde". Doch damit hakt der Trainer das Remis auch ab. Viel wichtiger als das Ergebnis sei ihm, dass die "Mannschaft Schritt für Schritt nach vorne kommt. Die Einstellung hat gestimmt und wir sind auf dem richtigen Weg".

Deshalb gehen die Essener auch selbstbewusst ins anstehende Nachholspiel am Mittwoch, 9. September (19 Uhr), gegen den SV Hö.-Nie.. Die "Bullen" werden zwar nicht wie zuletzt der Aufsteiger mit langen Bällen operieren, aber Molina weiß, dass die Elf seines Kollegen Georg "Schorsch" Mewes seinem Team alles abverlangen wird: "Mittlerweile spielen sie einen gepflegten Fußball, sind nach dem Saisonstart aber wie wir nicht gerade mit Selbstvertrauen gesegnet."

Stimmt, schließlich warten beide Klubs noch auf den ersten Saisondreier und zieren mit nur einem, beziehungsweise zwei Punkten das Tabellenende. Weil beide Mannschaften auch erst zwei magere Törchen für sich verbuchen konnten und damit die schwächste Offensive der Liga stellen, wird das Duell der Verunsicherten mit Sicherheit eine Nervenschlacht.

Molina hofft, dass seine Neuzugänge Ridvan Balci und Fabio La Monica die Torflaute beenden werden. "Klar ist, dass Ridvan und Fabio natürlich auch noch etwas Zeit benötigen. Aber nach diesen Transfers bin ich mit meinem Kader zufrieden."

Bleibt für den ETB nur zu hoffen, dass die Fans Molinas gutes Gefühl sowie die Entwicklung des Teams auch bald an den Ergebnissen ablesen können.

Autor:

Kommentieren