Da half auch der Einsatz von Dustin Bomheuer nichts. Der MSV II verlor daheim gegen die TuRU aus Düsseldorf mit 0:2.

MSV II - TuRU

Bomheuers Hilfe nutzt nichts

06. September 2015, 18:42 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Da half auch der Einsatz von Dustin Bomheuer nichts. Der MSV II verlor daheim gegen die TuRU aus Düsseldorf mit 0:2.

Vor allem das erste Gegentor, bei der die Innenverteidigung um Bomheuer alles andere als gut aussah, stieß MSV II-Trainer Manfred Wölpper dabei sauer auf. "Der Ball ist bei der Flanke eine gefühlte Minute in der Luft", ärgerte sich der 57-Jährige. [person=5995]Patrick Dertwinkel[/person] bedankte sich jedenfalls und nickte aus kurzer Distanz ein. Wölpper: "Wir brechen uns den Finger in der Nase. Dem Gegner hat das Tor voll in die Karten gespielt. Im Grunde genommen haben wir die Partie in der Anfangsphase verloren."

[person=24162]Markus Rychlik[/person] stellte mit seinem dritten Saisontreffer den Endstand her. Dadurch war der erste Sieg der Oberbilker beim MSV II seit deren Abstieg aus der Regionalliga perfekt. Zuvor hatte die Mannschaft von Coach Frank Zilles alle sechs Spiele gegen die kleinen Zebras verloren. "Das hat einen zusätzlichen Reiz gegeben. Auch wenn ich darüber kein einziges Wort verloren hatte", hatte der Linienchef der Landeshauptstädter nach dem dritten Sieg in Folge gut Lachen. "Wir haben ständig Präsenz gezeigt und viel investiert. Die Duisburger waren zwar vielleicht etwas lauffreudiger, aber die effektivere Mannschaft mit den deutlich besseren Chancen waren wir."

Und letztendlich brachte das die junge Mannschaft des MSV um den Verstand. Zu erst flog [person=14392]Germanos Ioannidis[/person] wegen wiederholtem Foulspiel vom Platz (85.), nur drei Minuten später gesellte sich [person=9241]Kenan Dünnwald[/person] dazu, als er sich nach einem taktischen Foul und anschließendem Meckern die Gelbe und Gelb-Rote Karte in einer Aktion abholte. "Da kann er gleich zum Schiedsrichter gehen und sagen: 'Bitte, bitte, gib mir Gelb-Rot.' Das kann ich mit Worten gar nicht beschreiben, da braucht er sich auch nicht wundern, wenn er nicht spielt", ging Wölpper mit Dünnwald hart ins Gericht.

Die TuRU durfte sich derweil über den Ausbau der eigenen Siegesserie freuen. Mit dem TSV Meerbusch erwarten die Düsseldorfer am Samstag die nächste schwere Aufgabe.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren