Ausgerechnet ein ehemaliges Kleeblatt hat RWO einen extrem schmerzhaften Tiefschlag verpasst.

RWO - Kray

Steukes triumphale Rückkehr

Martin Herms
06. September 2015, 12:37 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Ausgerechnet ein ehemaliges Kleeblatt hat RWO einen extrem schmerzhaften Tiefschlag verpasst.

[person=5148]Kevin Steuke[/person], der aus der Oberhausener Nachwuchsabteilung stammt und zwischen 2011 und 2014 für die Profis aktiv war, avancierte neben dem überragenden Torhüter Philipp Kunz zum Matchwinner der Gäste, bei denen mit [person=6355]Ömer Akman[/person] und [person=5749]Marvin Grumann[/person] noch zwei weitere ehemalige Kleeblätter auf dem Platz standen.

Nur 60 Sekunden nachdem [person=13666]Eric Yahkem[/person] den überraschenden Ausgleich (76.) erzielt hatte, schlug Steukes große Stunde im Stadion Niederrhein. Der 22-Jährige nahm von der Strafraumgrenze mit seinem gefürchteten linken Fuß Maß und nagelte das Leder zum Entsetzen seiner früheren Teamkollegen in den rechten Torwinkel. Dieser wunderschöne Treffer bescherte dem FC Kray den ersten Saisonsieg und ihm selbst eine triumphale Rückkehr. "Dass es so läuft, hätte ich mir nicht träumen können", meinte Steuke. "Für mich war das ein sehr emotionaler Moment. Viel wichtiger war aber, dass wir gewonnen haben. Wir sind endlich in der Saison angekommen und haben jedem gezeigt, dass man uns immer auf der Rechnung haben muss."

Angekommen ist auch Steuke bei seinem neuen Klub. Im Sommer wechselte der gebürtige Essener aus Koblenz zur Buderusstraße. Nach einem überstandenem Muskelfaserriss, den er sich in der Vorbereitung zugezogen hatte, kommt Steuke beim FCK immer besser in Fahrt. Das liegt auch am neuen Wohlfühlfaktor: "Das familiäre Umfeld in Kray gefällt mir sehr gut. Wir trainieren abends nach der Arbeit und trinken danach auch mal eine Cola. In Oberhausen war die Kameradschaft auch super, aber das waren dann für mich eher Arbeitskollegen."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren