Geschafft, aber erleichtert wirkte Richard Weber am Freitagabend in der Mixed Zone, als er den knappen Erfolg gegen das Schlusslicht Wegberg-Beeck kommentieren sollte.

RWE

"So einen Sieg haben wir gebraucht"

06. September 2015, 10:17 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Geschafft, aber erleichtert wirkte Richard Weber am Freitagabend in der Mixed Zone, als er den knappen Erfolg gegen das Schlusslicht Wegberg-Beeck kommentieren sollte.

Und eines wurde schnell deutlich: Den Erfolg wollten sich die Essener Spieler um Innenverteidiger [person=2092]Richard Weber[/person] nicht madig machen lassen. Das Motto lautete: Hauptsache gewinnen, egal wie.

Richard Weber, wie bewerten Sie den Auftritt gegen beim 1:0-Sieg gegen Wegberg-Beeck?
Genau so einen Sieg haben wir gebraucht. Wir mussten auch einfach mal dreckig gewinnen. So ein scheiß 9:1 war zwar schön, aber in unserer Situation, in der nicht alles glatt läuft, so wie mit dem Spiel unter der Woche, ist es die Hauptsache, dass wir drei Punkte holen. Auch wenn es lange gedauert hat. Klar hatten wir gehofft, dass wir schon in der ersten Halbzeit ein Tor machen und eine Art Brustlöser haben.

Machen Sie es sich nicht zu einfach, das Spiel so zu interpretieren? Wir haben streckenweise sechs, sieben Essener bei eigenem Ballbesitz hinter dem Ball gezählt. War das so beabsichtigt?
Das kann man so sehen. Ich sehe in der ersten Halbzeit, zwei bis drei 100-prozentige Chancen. Wenn wir die machen, ist es vielleicht einfacher, weil die Räume größer werden. So war es natürlich brutal schwer, weil sie mit einer Fünferkette und einer Viererkette davor gespielt haben. Wir haben es am Anfang nicht gut gemacht, weil unsere zentralen Spieler zu tief standen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit besser gemacht.

Das Spiel wirkte phasenweise statisch. Hätte ein bisschen mehr Tempo gegen den sehr defensiven Gegner nicht gut getan?
Kann man so sagen, aber spielen Sie mal gegen eine Fünferkette, die am Sechzehner steht, und eine Viererkette direkt davor. Da ist nichts mit Tempo. Man muss sie erstmal in Bewegung bringen, um Räume zu schaffen. Es ist nicht so einfach. Die Ergebnisse von Wegberg vorher - das ist mir in diesem Moment scheißegal. Hauptsache, wir haben drei Punkte geholt. Vor zwei Wochen wurden wir nach dem 9:1 in den Himmel gelobt, dafür gibt es auch nur drei Punkte. In ein paar Tagen sieht man nur das Ergebnis und der Rest ist egal.

Kann Rot-Weiss Essen aus so einer Leistung überhaupt Selbstvertrauen ziehen für die nächsten Partien?
Gerade aus solchen Spielen kann man Selbstbewusstsein gewinnen. In so einer schweren Phase nach dem 0:3 gegen Wattenscheid, das man nicht so einfach wegsteckt, ist es enorm wichtig, dass wir das Spiel gewonnen haben, egal wie. Wir hatten das letztes Jahr auch: Gegen Viktoria, als wir mit Mühe und Not 2:1 gewonnen haben. Vielleicht können wir auch diesmal eine kleine Serie starten. Das wäre schön.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren